Digitale Lernangebote

Die Arbeit mit digitalen Medien und Werkzeugen wurde – besonders nach den Erfahrungen des verstärkten Distanzlernens – ein fixer Bestandteil der Unterrichtspraxis. Der Markt an Apps und digitalem Übungsmaterial ist nur schwer überblickbar. Hier finden Sie eine Auswahl an empfehlenswerten Materialien unterschiedlicher Anbieter. Dabei wurde darauf Wert gelegt, dass es keine einzelnen, isolierten Übungen sind, sondern ein Lernmaterial, das in einen situativen Kontext eingebettet ist. Dieser Bereich wird kontinuierlich erweitert.

AMIRA – ein Leseprogramm für Kinder ab 9 Jahren

Das Leseförderprogramm AMIRA präsentiert 34 Geschichten als virtuelle Büchlein in acht Sprachen: Arabisch, Deutsch, Englisch, Farsi, Italienisch, Polnisch, Russisch und Türkisch. Die Lese-Geschichten gibt es in drei Lesestufen mit unterschiedlicher Wörteranzahl. Das Angebot richtet sich an Kinder mit besonderem Förderbedarf und Kinder mit anderer Erstsprache als Deutsch. Sie können die Geschichten anhören, mitlesen oder selbst lesen. Zu jeder Geschichte gibt es interaktive Online-Spiele, die zum genauen Lesen motivieren sollen, z. B. ein Artikelspiel, Quiz, Suchbilder oder ein Geräusche-Memo. AMIRA wurde im Rahmen des Entwicklungsprogramms für sichere und qualitätsvolle Internetseiten vom deutschen Ministerium für Kultur und Medien gefördert und bietet auch Begleitmaterialien für den DaZ-Unterricht. Die Geschichten eigenen sich auch gut für Teamunterricht (Deutsch, DaZ, muttersprachlicher Unterricht, Fremdsprachenunterricht).

Hier finden Sie eine Folienpräsentation für Elternabende oder pädagogische Konferenzen.



amira-lesen.de

Die Kuarki-App – fachliches und sprachliches Lernen

Kuarki – Traveller between wor(l)ds ist eine kostenlose App für iOS für mehrsprachige Kinder ab 10 Jahren. Mit Hilfe dieser App können Kinder ihren Wortschatz erweitern und ihre Lese- und Schreibfertigkeiten auf- und ausbauen. Die App steht in diesen Sprachen zur Verfügung: Deutsch, Englisch, Kroatisch, Litauisch, Rumänisch, Russisch, Slowakisch, Slowenisch, Türkisch und Ungarisch. Sie wurde in einem Erasmus+-Projekt entwickelt und von der Europäischen Kommission gefördert. Diese Themenbereiche stehen im Zentrum:

  • Der Mensch
  • Das Leben
  • Die Erde
  • Das Weltall

Hier finden Sie ein Handbuch zur Kuarki-App in vielen Sprachen, in dem sich auch Anregungen für die Umsetzung im Unterricht finden. Unabhängig davon, ob man mit der App arbeitet oder nicht, lohnt sich auch ein Blick auf die zusätzlichen Materialien und Links für Lehrpersonen in den genannten Sprachen. 



Kuarki-App

Computer-Lernspiel MElang-E für 11- bis 14-Jährige

Im Computerspiel MElang-E macht sich die Hauptfigur Mali auf die Suche nach den Mitgliedern ihrer ehemaligen Band, die mittlerweile über ganz Europa verstreut leben. Mali will sie überzeugen, an einem Bandwettbewerb teilzunehmen. Die Lernenden übernehmen diese Suche für ihn und müssen auf dieser Reise Aufgaben und Situationen in verschiedenen Sprachen meistern. Der Spieler/die Spielerin übernimmt die Rolle einer mehrsprachig interessierten Person und kommt durch den Einsatz von Code-Switching, Sprachwahl, Interkomprehension u. a. zum Spielziel. Das Computerspiel wurde im Erasmus+-Projekt „Multilingual Exploration of Languages in Europe“ entwickelt. Involvierte Sprachen: Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch, Luxemburgisch, Türkisch.



MElang-E

Basisartikel zu digitalem Lernen und Mehrsprachigkeit des Mercator Instituts

Digitale Medien bieten eine Vielzahl von Zugangsmöglichkeiten in unterschiedlichen Sprachen, die sich gewinnbringend integrieren lassen, um mehrsprachige Ressourcen zu nutzen und zu fördern. Der Beitrag nimmt Bezug auf die individuelle Mehrsprachigkeit von Schüler/innen und liefert Beispiele zur methodischen Umsetzung im Unterricht. Er erklärt, wie digitale Medien genutzt werden können, um digitale Produkte mehrsprachig zu erstellen, wie sie den Zugang zum Unterricht bzw. zu Lernaufgaben ermöglichen und wie sich mit ihrer Hilfe mehrsprachige Kompetenzen im Lesen, Schreiben, Hören und Sprechen ausbauen lassen. Hier finden Sie den Basisartikel.



Mercator Institut