Ein buntes Fest der Sprachen

Zum fünften Mal feierte Graz heuer seine sprachliche Vielfalt. Anlässlich des alljährlichen Europäischen Tages der Sprachen wurden Aktionsstände, Workshops und jede Menge kulturelles Programm geboten.

Grazer Sprachenfest

Am 28. September stand Graz bereits zum fünften Mal ganz im Zeichen der Sprachen. Im Rahmen des Europäischen Tages der Sprachen lud das Sprachennetzwerk Graz gemeinsam mit zahlreichen Partnern sowohl Kinder als auch Erwachsene zu einem großen Fest ein. Gefeiert wurde dieses Jahr am und um den Schlossbergplatz.

Den ganzen Tag lang konnten Besucherinnen und Besucher bei Sprachenworkshops, Minisprachkursen im Sprachencafé, bei Gewinnspielen, Bastelaktionen und vielen weiteren Aktivitäten die Angebote und die sprachliche und kulturelle Vielfalt der Stadt Graz (näher) kennenlernen. Es war ein wahrlich „lebhaftes und schönes Fest“, resümiert Dr. Nassim Sadaghiani, die als Muttersprachenlehrerin an der Feier teilnahm. „Das Ziel des Festes ist es, alle Sprachen, die in der Steiermark gesprochen werden, zu präsentieren und auch Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, Organisationen, die sich mit Sprachen beschäftigen, kennenzulernen“, so Sadaghiani.

Programme für Schülerinnen und Schüler

In betreuten Kleingruppen beschäftigten sich die jungen Sprachenforscher beim gemeinsamen Reimen, Singen und Rätseln auf spielerische Art mit der Bildungssprache Deutsch. Zugleich entdeckten sie aber auch die Welt der Sprachen in ihrer ganzen Vielfalt.

Schüler/innenprogramme wie das der Volksschule Bertha von Suttner, in dem Kinder im Alter von 7 bis 10 Jahren das Märchen vom Rumpelstilzchen unter Einbindung ihrer Erstsprache spielten, waren für die Muttersprachenlehrerin ein besonderes Highlight. „Ein Stück, das mit wenig Sprache auskommt, jedoch die Bedeutung der einzelnen Wörter hervorhebt.“

Die Pädagogische Hochschule Steiermark bot eine interaktive Wanderausstellung zum Thema Mehrsprachigkeit und Sprachensensibilisierung mit einer Wortschätze-Entdeckungsreise, einem Quiz über die Sprachen der Welt, Spielen zu den verschiedenen Schriften der Welt und vielem mehr.

Kulturprogramm am Sprachenfest

Für ein musikalisches und künstlerisches Rahmenprogramm mit Liedern, Tänzen und Theaterstücken aus aller Welt war ebenfalls gesorgt. So führte etwa das Muttersprachenkollegium des Landesschulrates Steiermark albanische Tänze auf. Nassim Sadaghiani betreute den Muttersprachenstand. Muttersprachenlehrerinnen und -lehrer schrieben mit Schülerinnen und Schülern ihre Namen in 17 Sprachen.

Sprichwörter konnten ebenfalls in 17 Sprachen geübt werden. Sagen wir etwa „Das ist nicht dein Bier!“, wenn wir der Meinung sind, dass etwas unser Gegenüber nichts angeht, sprechen die Franzosen von „Ce ne sont pas tes oignons“ (wörtlich: Das sind nicht deine Zwiebeln).
Am Nachmittag boten die Jugendlichen am Stand auch persische Erzählungen dar.

Europäisches Sprachensiegel

Rund 45 Schulen, pädagogische Hochschulen, Vereine und Institutionen haben sich am diesjährigen Wettbewerb um das Europäische Sprachensiegel mit dem Thema „Mehrsprachige Lernräume“ beteiligt. Das Österreichische Sprachen-Kompetenz-Zentrum, das das Grazer Sprachenfest jedes Jahr mit zahlreichen Programmpunkten mitgestaltet, verlieh heuer im Rahmen des Festes die begehrte Auszeichnung an fünf Projekte:

  • SchulKulturWoche: Kultur erleben, Sprache verstehen – Impulse für Schule und Dorf (VS Lind ob Velden, Kärnten)
  • Sprachennetz – sprachliche Diversität als Ressource (GTVS Vereinsgasse, Wien)
  • Sprachengruppe Schwaz (NMS1, NMS2 und PTS Schwaz, Tirol)
  • Matech – Mathematik und Technik von Studierenden für Flüchtlinge sprachsensibel aufbereitet – eine Win-win-Situation für alle Beteiligten (PH Vorarlberg)
  • Mutig voneinander lernen (Gemeinde Kematen/Ybbs, NÖ)

Selten war eine Sprachensiegel-Verleihungsfeier so ausgelassen, humor- und temperamentvoll: Die Band Tribidabo sorgte für Beifallsstürme und der eigens komponierte viersprachige Sprachensiegel-Song der VS Lind ob Velden war der absolute Höhepunkt einer rundum gelungenen Veranstaltung.

Aufklärungsarbeit

Das Sprachenfest erfüllt auch die wichtige Aufgabe, Aufklärungsarbeit über den muttersprachlichen Unterricht zu leisten. So wurde Dr. Sadaghiani mehrmals gefragt, warum für Kinder in Österreich die Förderung der Erstsprache so wichtig sei, auch wenn es sich dabei nicht um Deutsch handelt. „Viele Studien beweisen, dass das Erlernen der Muttersprache beim Lernen jeder anderen Sprache sehr hilfreich ist“, erklärte die Pädagogin, die sich darüber freut, dass das Fest in der Grazer Bevölkerung großen Anklang fand. „Alles hat heuer sehr gut funktioniert. Ich hoffe, dass die Tradition des Grazer Sprachenfests bewahrt wird und wir jedes Jahr diesen Tag feiern werden!