Kinder beim Mehrsprachigen Unterricht

Oft gefragt: Was versteht man unter „Sprachentausch“?

„Auf Antrag eines Schülers, dessen Muttersprache nicht die Unterrichtssprache der betreffenden Schule ist, hat der Schulleiter zu bestimmen, dass hinsichtlich der Beurteilung die Unterrichtssprache an die Stelle der lebenden Fremdsprache tritt, wenn eine lebende Fremdsprache als Pflichtgegenstand in der betreffenden Schulstufe lehrplanmäßig vorgesehen ist; der Schüler hat in seiner Muttersprache Leistungen nachzuweisen, die jenen eines Schülers deutscher Muttersprache im Pflichtgegenstand Deutsch entsprechen, allenfalls auch im Wege von Externistenprüfungen.“ (§ 18 Abs. 12 SchUG)

Für den Sprachentausch gelten folgende Bestimmungen (vgl. Rundschreiben Nr. 37/2002):