Kinder beim Mehrsprachigen Unterricht

Oft gefragt: Zeugnisse, Schulbesuchsbestätigungen

Erhalten außerordentliche SchülerInnen ein Zeugnis?

Schulpflichtige außerordentliche SchülerInnen erhalten wie ordentliche SchülerInnen am Ende des 1. Semesters eine Schulnachricht (vgl. § 19 Abs. 2 SchUG in Verbindung mit § 4 Abs. 7 SchUG). Am Ende des Schuljahres ist eine Schulbesuchsbestätigung auszustellen. Nicht beurteilt werden jene Gegenstände, denen der Schüler/die Schülerin auf Grund der mangelnden Sprachkenntnisse nicht folgen konnte (vgl. § 22 Abs. 11 SchUG und Punkt 5 Leistungsbeurteilung).

Kann auch nach dem 2. Schulbesuchsjahr noch eine Schulbesuchsbestätigung ausgestellt werden?

Ja, das ist möglich, aber im 3. Schulbesuchsjahr muss der Schüler/die Schülerin von Anfang an als ordentlich geführt werden. Der Schüler/die Schülerin kann aber auch am Ende des zweiten Jahres in den ordentlichen Status übernommen werden, was die Ausstellung eines Zeugnisses zur Folge hat. Hier ist im Einzelfall zu entscheiden, welche Möglichkeit pädagogisch sinnvoller ist.

Wer ist für die Anerkennung ausländischer Schulzeugnisse zuständig (Nostrifikation, § 75 SchUG)?

Für die Nostrifikation ausländischer Schulzeugnisse sind die jeweiligen schulführenden Abteilungen im Bundesministerium für Bildung zuständig. Sie ist dann nicht erforderlich, wenn eine Schülerin bzw. ein Schüler die Aufnahme in eine Schule anstrebt und die Ablegung von Einstufungsprüfungen (vgl. „Außerordentlicher Status”) zulässig ist.

Bei der Aufnahme als ordentlicher Schüler bzw. als ordentliche Schülerin in jene Schularten, die einen erfolgreichen Abschluss der 8. Schulstufe voraussetzen, entfällt die Nostrifikation, wenn die Schülerin bzw. der Schüler nach mindestens achtjähriger Schullaufbahn einen ausländischen Schulbesuch erfolgreich abgeschlossen hat. Sofern jedoch das ausländische Abschlusszeugnis keinen Nachweis über eine positive Deutschnote enthält, ist eine Externistenprüfung über den Lehrstoff des Unterrichtsgegenstandes Deutsch in der 4. Klasse der Hauptschule/Neuen Mittelschule abzulegen (§ 28 Abs. 3 SchUG). Die Externistenprüfung entfällt, sofern die Deutschkenntnisse bereits bei einer Aufnahmsprüfung nachgewiesen wurden.

Im Fall verloren gegangener Zeugnisse kann eine Ersatzbestätigung ausgestellt werden, wenn der Zeugniserwerb zweifelsfrei nachgewiesen werden kann. Der Antragsteller/die Antragstellerin hat auch glaubhaft zu machen, dass die Bemühungen zur Wiedererlangung des verlorenen Zeugnisses oder die Ausstellung einer Zweitschrift ohne sein/ihr Verschulden ergebnislos geblieben sind.