Schüler lernt Türkisch
29.06.2017

USB PluS – Unterrichtsbegleitende Sprachstandsbeobachtung, Profilanalysen und Sprachförderung

Der Erwerb bzw. die Kenntnis der Unterrichts- und Bildungssprache Deutsch stellt die Grundlage für die Beteiligung an allen Bildungsprozessen dar und bildet damit eine wesentliche Voraussetzung für Schulerfolg und spätere Integration in den Arbeitsmarkt sowie für die Teilhabe am politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben in Österreich.

Das Bundesministerium für Bildung hat daher das BIFIE mit der Entwicklung eines förderdiagnostisch ausgerichteten Instruments zur Sprachstandsdiagnose in der Grundschule – USB PluS (Unterrichtsbegleitende Sprachstandsbeobachtung, Profilanalysen und Sprachförderung) – beauftragt.

USB PluS dient der Feststellung und Förderung der mündlichen Kompetenz aller Schülerinnen und Schüler der Grundstufe I in der Unterrichtssprache Deutsch. Mittels einer Profilanalyse werden Kompetenzprofile für die Schülerinnen und Schüler erstellt. Auf Basis dieser Ergebnisse werden schließlich Anregungen und Materialien zur Sprachbildung und -förderung angeboten. Mittelfristig sieht das BMB den flächendeckenden Einsatz von USB PluS vor. Es bedarf daher einer schrittweisen Qualifizierung der Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen.

Hier finden Sie den Erlass zu USB PluS, sowie ein ausführliches Informationsblatt und eine Gegenüberstellung von USB PluS und USB DaZ:


21.06.2017

4. bundesweiter Lehrgang „Muttersprachlicher Unterricht: Erstsprachen unterrichten im Kontext von Migration“ an der PH Wien

Am 3. Juli 2017 startet der 4. bundesweite Lehrgang „Muttersprachlicher Unterricht: Erstsprachen unterrichten im Kontext von Migration“. Der mit großem Intesse angenommene Lehrgang wurde 2012 vom ehemaligen Referat für Migration und Schule im BMB ins Leben gerufen und kehrt nun wieder an die Pädagogische Hochschule Wien zurück, da weit mehr als die Hälfte der in Betracht kommenden Lehrkräfte in Wien tätig sind.

Der Lehrgang verfolgt als Ziel die weitere Professionalisierung des muttersprachlichen Unterrichts und eine optimale Qualifizierung der muttersprachlichen Lehrkräfte in ganz Österreich. Die Sprachen der Lernenden sollen in der Schule Platz haben und sich dort entfalten dürfen. Um dies zu ermöglichen, verfolgt der Unterricht in Migrationssprachen das Ziel, die Familiensprachen der Schülerinnen und Schüler in Wort und Schrift weiterzuentwickeln. Kompetente Lehrkräfte sind dafür eine unerlässliche Voraussetzung.

Gezielt eingesetzter muttersprachlicher Unterricht, der seit 1992 Teil des össterreichischen Regelschulwesens ist, steht insbesondere nach den Fluchtbewegungen im Sommer 2015 vor neuen Herausforderungen: Muttersprachlicher Unterricht wird als Migrationssprachenunterricht verstanden, der die Erstsprachen der Schülerinnen und Schüler umfasst. Insgesamt werden derzeit bundesweit 26 Sprachen im Rahmen des muttersprachlichen Unterrichts angeboten.


07.06.2017

Kostenlose Wörterbücher

Auf Grund der enormen Nachfrage kann nur mehr folgender Titel über das BMB bezogen werden:

  • Basiswörterbuch Tschetschenisch – Deutsch, Deutsch – Tschetschenisch


Ein Wörterbuch für Tschetschenisch steht zudem online zur Verfügung.

Wie Sie trotzdem zu Wörterbüchern (auch in anderen Sprachen) kommen, erfahren Sie hier.

Eine Zusammenstellung verschiedener zweisprachiger (Bild-)Wörterbücher für zahlreiche schulisch relevante Sprachen (aus der Schulbuchliste und andere) finden Sie hier. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber soll Ihnen die Auswahl geeigneter Wörterbücher für Ihre Zielgruppe erleichtern. Falls Ihnen andere Titel bekannt sind, die Sie weiterempfehlen wollen, teilen Sie uns diese bitte mit.

Bitte richten Sie Ihre Bestellungen an barbara.wohlauf@bmbwf.gv.at und vergessen Sie nicht, die Postadresse der Schule anzugeben.


03.05.2017

Produktiver Umgang mit Mehrsprachigkeit im Alltag von Kindern (PUMA)-Faltplakat „Meine Sprachen“

Das Österreichische Sprachen-Kompetenz-Zentrum hat im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung ein Faltplakat in folgenden Sprachen herausgegeben:

  • Deutsch
  • Albanisch
  • Burgenland-Kroatisch
  • Bosnisch/Kroatisch/Serbisch
  • Romanes
  • Slowenisch
  • Türkisch
  • Ungarisch
  • andere Sprachen mit leeren Sprechblasen zum selbst Befüllen

   
Sprache ist im Leben jedes Menschen entscheidend. Dieses Plakat soll in spielerischer Form die Integration in der Schule und im Kindergarten fördern. Sprachliche Fortschritte zu beobachten ist nicht nur für LehrerInnen und Eltern spannend, sondern auch für die Kinder selbst.

Das Faltplakat kann jeweils in zwei Varianten in A2-Format und in A3-Format beim Österreichischen Sprachen-Kompetenz-Zentrum unter weitzer@oesz.at kostenlos anfordert werden.


03.05.2017

Neu! Publikation „Flucht. Asyl. Integration. Basisinformationen für den Bildungsbereich“

Die Themen Flucht, Asyl und Integration sind durch die noch immer andauernden Fluchtbewegungen nach wie vor präsent. Das BMB, Abteilung Schulpsychologie, hat deshalb mit Hilfe von Fachexperten aus den Bereichen Asyl- und Fremdenrecht, Schulrecht, Psychologie und Freizeitpädagogik eine umfangreiche Broschüre „Flucht. Asyl. Integration. Basisinformation für den Bildungsbereich“ herausgegeben. Diese soll eine Hilfestellung für geflüchtete Kinder und Jugendliche, Schulaufsicht, Schulen, Lehrkräfte und sonstige Interessierte sein.

Die Broschüre kann unter hier kostenlos heruntergeladen werden.


10.04.2017

Neu! Informationsblatt Nr. 5

Die aktuelle Ausgabe des Informationsblattes Nr. 5 (Der muttersprachliche Unterricht in Österreich. Statistische Auswertung für das Schuljahr 2015/16) steht zum Download bereit. Die Printausgabe kann – wie alle anderen Nummern der Informationsblätter – bei der Abteilung für Diversitäts- und Sprachenpolitik, Minderheitenschulwesen und Schulpartnerschaft auch in größerer Stückzahl kostenlos angefordert werden.


30.03.2017

Ein Blick „über den Zaun hinaus“

Das im Facultas-Verlag erschienene Buch „Facetten von Flucht aus dem Nahen und Mittleren Osten” informiert über Herkunftsregionen und Hintergründe aktueller Fluchtbewegungen. Im Fokus stehen sozialanthropologische Ansätze der Flüchtlingsforschung, Flüchtlingsrouten, Aspekte des Asylwesens, praktische Beratungsarbeit und Integrationsinitiativen im Aufnahmeland sowie psychotherapeutische Perspektiven. Den Abschluss bilden Rekonstruktionen von gedachten und gelebten Zugehörigkeiten oder Abgrenzungen sowie zu kriegerischen Entwicklungen in Syrien, die entlang narrativer Interviews mit Geflüchteten erhoben wurden – und auf ein Forschungsprojekt des Phonogrammarchivs zurückgehen.


06.03.2017

Neu! Informationsblätter Nr. 2 und 4

Die aktuellen Ausgaben der Informationsblätter Nr. 2 (SchülerInnen mit anderen Erstsprachen als Deutsch: Statistische Übersicht 2009/10 bis 2015/16) und Nr. 4 (Auszug aus der Schulbuchliste 2017/18: Deutsch als Zweitsprache – Muttersprachlicher Unterricht – Zweisprachige Wörterbücher) stehen zum Download bereit. Die Printausgaben können – wie alle anderen Nummern der Informationsblätter – bei der Abteilung für Diversitäts- und Sprachenpolitik, Minderheitenschulwesen und Schulpartnerschaft auch in größerer Stückzahl kostenlos angefordert werden.


17.02.2017

Zwölf goldene Regeln für den Deutsch-als-Zweitsprache-Unterricht und für den muttersprachlichen Unterricht

Die Lehrpläne stecken den Rahmen für den Unterricht des jeweiligen Gegenstandes ab. Insbesondere die „Didaktischen Grundsätze“ enthalten eine Fülle an praxisbezogenen Anregungen.

Für alle, die sich einen ganz kurzen Überblick verschaffen wollen, was es im muttersprachlichen Unterricht grundsätzlich zu berücksichtigen gilt, wurden diese Tipps für den Deutsch-als-Zweitsprache-Unterricht und für den muttersprachlichen Unterricht aus der Praxis und für die Praxis zusammengestellt.


17.02.2017

Europäisches Sprachensiegel

Es ist wieder soweit: Der von der Europäischen Kommission ins Leben gerufene internationale Wettbewerb um das begehrte „Europäische Sprachensiegel” geht in eine neue Runde. Kindergärten, Schulen, Pädagogische Hochschulen, Fachhochschulen, Universitäten, Institutionen der Erwachsenenbildung sowie Vereine, Behörden, Gemeinden und NGOs sind dazu eingeladen, ihre Projekte einzureichen und der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Motto:
Das Schwerpunktthema 2017 „Mehrsprachige Lernräume – zur Vielfalt ermutigen, zur Teilhabe befähigen” bietet Raum für ein breites Spektrum an Initiativen. Einsendeschluss ist der 5. Mai 2017.

Motivationskick:
Prämierte Projekte erhalten eine finanzielle Anerkennung in Höhe von € 750,–, das „Europäische Sprachensiegel 2017” als europaweit anerkanntes Logo für qualitätsgesicherte Spracheninitiativen und tatkräftige Unterstützung in der Öffentlichkeitsarbeit. Zu Ehren der Sprachensiegel-Preisträger/innen findet im Rahmen der diesjährigen Feierlichkeiten zum Europäischen Tag der Sprachen rund um den 26. September eine schwungvolle Verleihungsfeier in Graz statt, zu der alle Projekteinreichenden herzlich eingeladen sind.

Alle Informationen zum Wettbewerb finden Sie hier und auf der Website www.oesz.at/sprachensiegel.

Der Sprachensiegel-Wettbewerb wird vom Österreichischen Sprachen-Kompetenz-Zentrum im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und der Nationalagentur Erasmus+Bildung durchgeführt.

Wenn Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen, wenden Sie sich jederzeit gerne an Ihre Ansprechpersonen im ÖSZ: Karin Weitzer und Brigitte Stückler-Sturm (sprachensiegel@oesz.at), Tel.: 0316/824150


Treffer 11 bis 20 von 28