Schüler lernt Türkisch
20.12.2018

Informationen zum verpflichtenden Einsatz des Instruments zur Feststellung des (außer-)ordentlichen Status in Deutsch ab April 2019 (MIKA-D)

Seit 1. September 2018 werden außerordentliche Schüler/innen, die dem Unterricht aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse nicht folgen können, gemäß § 8h SchOG in Deutschförderklassen oder Deutschförderkursen gefördert. Für die Feststellung des (außer-)ordentlichen Status und die Zuteilung in Deutschförderklassen oder Deutschförderkurse steht ab April 2019 mit MIKA-D (Messinstrument zur Kompetenzanalyse – Deutsch) ein Instrument für den flächendeckenden Einsatz zur Verfügung und ist gemäß § 4 Abs. 2a SchUG ab diesem Zeitpunkt verpflichtend anzuwenden.

Alle Informationen zum Einsatz von MIKA-D wurden nun per Erlass ausgeschickt und sind auf der BMBWF-Website veröffentlicht worden.

Download Erlass


21.11.2018

6.–7. Dezember 2018 in Graz: ÖSZ-Konferenz „Sprachsensibler Unterricht”

Kontinuierlicher Aufbau von Bildungssprache in allen Gegenständen. Wo steht Österreich?

Hochkarätige Referent/innen aus Deutschland und Österreich diskutieren an der HLW Schrödinger, welche Maßnahmen und Aktivitäten sich als nachhaltig erweisen, wie Schulen, PHen, Universitäten und Schulbehörden das Thema umsetzen und woran noch gearbeitet werden sollte. Workshops bieten Einblicke zu Methodik/Didaktik in unterschiedlichen Gegenständen, bearbeiten das Thema mit Blick auf andere Erstsprachen und auf Schüler/innen mit Deutsch als Zweitsprache. Podiumsgespräche beleuchten das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln, ein Marktplatz lädt dazu ein, sich über Good-Practice-Beispiele aus Schule, Lehre und Forschung zu informieren.

Zeit und Ort:
6.12.2018, 9:30–17:30 Uhr und
7.12.2018, 9:00–15:00 Uhr
HLW Schrödinger
Schrödingerstraße 5, 8020 Graz

Das vorläufige Programm finden Sie hier.


12.09.2018

Jetzt neu: 17 USB DaZ-Fördermaterialien online

Mit Hilfe von Förderanregungen soll eine bessere Verknüpfung zwischen dem USB DaZ-Ergebnisdokumentationsbogen und der eigentlichen Sprachförderung erreicht werden. In 17 Fördermaterialien werden die Bereiche Arbeitswelt, Bauernhof, Essen, Familie, Feste feiern, Gefühle, Lebensumstände, Mathematik, Neue Medien und Technik, Körper, Pflanzen, Schule, Tiere, Verkehr und Wohnen behandelt. Zwei weitere Themen gehen von Kinderbüchern aus: „Die dumme Augustine“ (Thema Haushalt) und „Die zwölf Monate“ (Thema Jahresablauf).


05.09.2018

Lehrpläne für Deutschförderklassen

Die Verordnung der Lehrpläne für die Deutschförderklassen (Volkschule, NMS, AHS-Unter- und Oberstufe) wurden am 31.8.2018 kundgemacht und ist nun hier abrufbar.


04.08.2018

Trio „Hallo Österreich!“

Die fünf Sonderausgaben Trio „Hallo Österreich!“ bringen auf jeweils 40 Seiten Infos, Rätsel und Artikel über Österreich, aber auch über die Herkunftsländer der geflüchteten Kinder.

Trio „Hallo Österreich!“ ...
... hilft durch einfach geschriebene Texte beim Deutschlernen.
... bringt 7 Seiten auf Englisch – der gemeinsamen Sprache für alle Kinder, entsprechend dem Volkschullehrplan.
... bringt eine Doppelseite mit Arabisch und Dari als Gastsprachen.
... bringt alle wesentlichen Texte übersetzt auf Englisch, Arabisch und Dari zum Download auf www.schule-mehrsprachig.at
... ist für alle Kinder in der Klasse ein Gewinn – auch wenn keine geflüchteten Kinder in der Klasse sind.

Trio „Hallo Österreich!“ erscheint mit Unterstützung des Österreichischen Roten Kreuzes und des Österreichischen Jugendrotkreuzes.


14.06.2018

Leitfaden zu Deutschförderklassen und Deutschförderkursen

Ziel des Leitfadens „Deutschförderklassen und Deutschförderkurse” ist es, Schulleiter bzw. Schulleiterinnen über die Eckpunkte des neuen Modells der Deutschförderung für außerordentliche Schülerinnen und Schüler zu informieren und damit die Umsetzung an den Schulstandorten zu unterstützen.

Leitfaden „Deutschförderklassen und Deutschförderkurse”


10.04.2018

Neu! Informationsblatt Nr. 5

Die aktuelle Ausgabe des Informationsblattes Nr. 5 (Der muttersprachliche Unterricht in Österreich. Statistische Auswertung für das Schuljahr 2016/17) steht zum Download bereit. Die Printausgabe kann – wie alle anderen Nummern der Informationsblätter – bei der Abteilung für Diversitäts- und Sprachenpolitik, Minderheitenschulwesen und Schulpartnerschaft auch in größerer Stückzahl kostenlos angefordert werden.


10.01.2018

Bundesweite Fort- und Weiterbildung für Lehrer/innen: Sprachliche Bildung

Im Rahmen der bundesweiten Fort- und Weiterbildung für LehrerInnen setzt die Abteilung für Diversitäts- und Sprachenpolitik, Minderheitenschulwesen und Schulpartnerschaft auch 2018 wieder Schwerpunkte zum Thema Sprachliche Bildung. Das Angebot orientiert sich an den zentralen Handlungsfeldern des BMBWF und den bildungspolitischen Schwerpunkten im Bereich Fort- und Weiterbildung für den Zeitraum 2014 bis 2018.

Dem Programmheft sind alle bundesweiten Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen zu sprachlichen Themen für 2018 zu entnehmen.


14.12.2017

Leitfaden: Sprachliche Förderung am Übergang vom Kindergarten in die Grundschule

Sprache ist für Kinder der Schlüssel zum Entdecken der Welt. Bildungsinhalte werden im Kindergarten, in der Schule und darüber hinaus über Sprache vermittelt, weshalb eine altersgemäße Sprachkompetenz wichtig ist, damit alle Kinder von Anfang an gleiche Chancen auf Bildung und späteren beruflichen Erfolg haben. Im Kontext von Mehrsprachigkeit in der Schule sollen alle Kinder gut auf die Unterrichts- und Bildungssprache Deutsch vorbereitet werden.

Im Jänner stehen wieder die Schuleinschreibungen an. Ein vom Charlotte Bühler Institut im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung erstellter Leitfaden soll Lehrerinnen und Lehrern und darüber hinaus all jenen, die einen Beitrag zur sprachlichen Bildung der Kinder leisten, darunter Kindergartenpädagoginnen und –pädagogen und Eltern, einen Einblick in wichtige Aspekte der Sprachförderung mit Schwerpunkt auf die Schuleingangsphase geben.

Download Leitfaden


11.12.2017

Der neue Grundsatzerlass Interkulturelle Bildung ist erschienen

Die soziale, kulturelle und sprachliche Vielfalt in unserer globalisierten Gesellschaft führt zu einer steigenden Heterogenität von Lebensentwürfen und Familienrealitäten. Dies spiegelt sich auch in unseren Klassenzimmern wider. Interkulturelle Bildung befähigt sowohl Lehrende als auch Lernende zum respektvollen Umgang mit Vielfalt in einer multikulturellen Gesellschaft.

Interkulturelles Lernen ist bereits seit 1992 als fächerübergreifendes und fächerverbindendes Unterrichtsprinzip in den Lehrplänen aller allgemein bildenden Schulen verankert. Zahlreiche Fachlehrpläne enthalten ebenfalls implizite und explizite Bezüge zur Interkulturellen Bildung.

Interkulturelle Bildung lenkt den Blick der Lehrenden und Lernenden auf (historische und aktuelle) gesellschaftliche Veränderungsprozesse, wie etwa Migrationsbewegungen aus dem globalen Süden nach Europa, Abwanderungsprozesse in ländlichen Regionen und Bevölkerungszunahme im städtischen Raum, vielfältige Biografien und Lebensentwürfe, intergenerationale und soziale Aspekte. Gleichzeitig reagiert sie pädagogisch angemessen auf die Herausforderungen und Chancen, die sich daraus im System Schule ergeben.

Der Grundsatzerlass Interkulturelle Bildung, der 2017 gemeinsam mit ExpertInnen unterschiedlicher Disziplinen erarbeitet wurde, beschreibt Inhalte und Umsetzung des Unterrichtsprinzips Interkulturelles Lernen. Er trägt dazu bei, dass das gemeinsame Lernen im Schulalltag in einer wertschätzenden und respektvollen Atmosphäre gelingen kann.


News 1 bis 10 von 25
<< Erste < zurück 1-10 11-20 21-25 vor > Letzte >>