Die mehrsprachige Bibliothek

Die österreichische Gesellschaft ist mehrsprachig und kulturell vielfältig. Auch öffentliche Bibliotheken müssen sich dieser Vielfalt stellen. Das ist nicht immer einfach. Auf www.schule-mehrsprachig.at wurde dazu ein Angebot für Schulbibliotheken entwickelt.

Der Deutsche Bibliotheksverband bietet dieses Wimmelbild zum Herunterladen und Selberdrucken an: http://www.bibliotheksverband.de/fachgruppen/kommissionen/interkulturelle-bibliotheksarbeit/wimmelbild.html
Interkulturelles Wimmelbild des Deutschen Bibliotheksverbands

Österreichs Schulklassen zeichnen sich durch eine beträchtliche sprachliche Vielfalt aus. Neben Deutsch und den sieben anerkannten Minderheitensprachen – Slowenisch, Burgenlandkroatisch, Ungarisch, Tschechisch, Slowakisch, Romani und die österreichische Gebärdensprache – werden seit dem Schuljahr 2008/09 nahezu 80 Sprachen statistisch ausgewiesen. Schulklassen, in denen bis zu zehn Sprachen gesprochen werden, sind keine Seltenheit, und an manchen Standorten finden sich bis zu 30 Sprachen.

Mehrsprachiges Angebot

Für LehrerInnen stellt diese Vielfalt oft eine beträchtliche Herausforderung dar. Vielen KollegInnen ist mittlerweile bewusst, dass es sinnvoll ist, die Kinder nicht nur beim Erwerb der Zweitsprache Deutsch zu begleiten, sondern ihnen auch die Gelegenheit zu geben, ihre mitgebrachten Sprachen weiterzuentwickeln. Bücher in den Sprachen der SchülerInnen können hier einen wichtigen Beitrag leisten und sollten daher in keiner Schulbibliothek fehlen.

Auch wenn in vielen städtischen Büchereien und Bibliotheken große Fortschritte in Sachen mehrsprachigem Angebot gemacht wurden (allen voran die Wiener Hauptbücherei), ist man in Österreich von einer flächendeckenden Versorgung der Bevölkerung mit mehrsprachiger Literatur in Bibliotheken noch ein Stück entfernt.

Das liegt mitunter auch daran, dass man beim Ankauf von mehrsprachiger Literatur auf entsprechende Sprachkenntnisse der BibliotheksmitarbeiterInnen angewiesen ist. Auch Veranstaltungen und Lesungen vor mehrsprachigem Publikum sind mit einem erhöhten Aufwand und mit Sprachunsicherheiten verbunden.

Dennoch, und das gilt es im Auge zu behalten, zählt es zu den Kernaufgaben der öffentlichen Büchereien, Angebote für sämtliche LeserInnen bereitzustellen.

Deshalb sollte eine Bibliothek bei der Konzeptionierung des Angebots „immer den Aspekt der kulturellen Vielfalt miteinbeziehen“, meint etwa die Vorsitzende der Kommission für Interkulturelle Bibliotheksarbeit, Susanne Schneehorst, im Interview mit den „Büchereiperspektiven“. „Liegt meine Bibliothek in einem Stadtteil mit viel zugewanderter Bevölkerung, muss ich überlegen, welche Sprachen ich in das Medienangebot aufnehme. Viele Bibliotheken ermuntern inzwischen Menschen mit Kenntnissen in den Zuwanderersprachen, sich um eine bibliothekarische Ausbildung zu bemühen“, so die Fachfrau.

Kinderbücher in vielen Sprachen

Selbiges gilt natürlich auch für Schulbibliotheken. Gerade in diesem Bereich fällt die Auswahl an geeigneten Büchern oft besonders schwer. Hier können wir Hilfe anbieten: Unter www.schule-mehrsprachig.at, Rubrik „Kinderbücher“, bietet unser Portal eine Datenbank mit Kinderliteratur in mittlerweile 38 Sprachen! Dabei handelt es sich um fremdsprachige Originale oft renommierter AutorInnen, um Übersetzungen aus dem Deutschen, aber auch um zwei- oder mehrsprachige Ausgaben.

Die Website hilft Ihnen bei der Suche nach geeignetem Lesestoff für Ihre SchülerInnen. Hier finden Sie Bücher in den häufigsten Migrantensprachen (die Inhaltsbeschreibung ist immer auf Deutsch angegeben), die in oder von Österreich aus erhältlich sind. Die Bücher können nach Sprache, Genre, Alterseignung und weiteren Kategorien ausgewählt und gesucht werden. Einfach „Erweiterte Suche“ anklicken! Es besteht auch die Möglichkeit, Bücher zu kommentieren, einen Buchtipp auszudrucken oder ein Buch weiterzuempfehlen.