Schüler lernt Türkisch

Buchtipps

Buchcover

Susanne Binder; Gebhard Fartacek (Hg.):
Facetten von Flucht aus dem Nahen und Mittleren Osten.
Facultas, Wien 2017

Das Buch „Facetten von Flucht aus dem Nahen und Mittleren Osten” informiert über Herkunftsregionen und Hintergründe aktueller Fluchtbewegungen. Im Fokus stehen sozialanthropologische Ansätze der Flüchtlingsforschung, Flüchtlingsrouten, Aspekte des Asylwesens, praktische Beratungsarbeit und Integrationsinitiativen im Aufnahmeland sowie psychotherapeutische Perspektiven. Den Abschluss bilden Rekonstruktionen von gedachten und gelebten Zugehörigkeiten oder Abgrenzungen sowie zu kriegerischen Entwicklungen in Syrien, die entlang narrativer Interviews mit Geflüchteten erhoben wurden – und auf ein Forschungsprojekt des Phonogrammarchivs zurückgehen.

Coverabbildung

Ali Özbaş, Joachim Hainzl, Handan Özbaş (Hg.):
50 Jahre jugoslawische Gastarbeit in Österreich.
Clio, Graz 2016

Mit dem Anwerbeabkommen 1966 wurde damit begonnen, gezielt Arbeitskräfte aus Jugoslawien anzuwerben. Das Buch dokumentiert diese Geschichte und bettet sie ein in historische Analysen. Dabei werden Hintergründe und Diskurse, Strukturen, Akteurinnen und Akteure und deren Motive ebenso behandelt wie noch heute wirksame Zuschreibungen und Reduktionen, etwa im Balkanismus, in der Popularmusik oder in Ausstellungskonzepten. Zudem gewährt das Buch Einblicke in die Arbeits- und Lebensbedingungen der jugoslawischen Arbeitsmigrantinnen und -migranten, wobei speziell die Migration von Frauen und die Schwierigkeiten bei der Betreuung und Bildung der Kinder behandelt werden.

Indem dieses Buch einiges davon erzählt, was war, ist es ein Beitrag zur Anerkennung der Realitäten ehemaliger „Gastarbeiter“ und „Gastarbeiterinnen“ als integrativer Teil der österreichischen Nachkriegsgeschichte.

Coverabbildung

Jaqueline Eddaoudi:
Die muslimische Welt in deutschsprachigen Schulen. Ideen für ein gelingendes gemeinsames Lernen.
fidibus Verlag, 2016

Die muslimische Welt in deutschsprachigen Schulen – Bereicherung, Überforderung oder sind wir ohnehin alle gleich? Was kann die Bereicherung noch vielfältiger, die Überforderung wesentlich geringer und die Erkenntnis, dass wir alle ähnliche Bedürfnisse haben, noch klarer werden lassen?

Das Buch bietet Hintergrundwissen zu Lebens-, Sicht- und Denkweisen in den muslimischen Kulturen, betrachtet aus den verschiedensten Perspektiven. Mit diesem Buch haben Lehrerinnen und Lehrer nun endlich auch auf diesem Gebiet eine Ressource für ihre wertvolle Aufgabe, die nächste Generation in die Gesellschaft von morgen zu begleiten.

Das Thema „die islamischen Welt in der Schule“ ist ein Bereich, der mehr Fragen aufwirft, als bis jetzt beantwortet werden – zumindest in Buchform. Bisher gibt es am Markt kaum etwas zu finden, das einerseits die Thematik aus verschiedenen Blickrichtungen beleuchtet und andererseits wirklich Unterstützung bietet.

Zielgruppe sind hauptsächlich Lehrende, die sich eingehend mit der Thematik befassen möchten, nach Hintergründen forschen und Lösungen suchen. Aber auch Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen und andere Interessierte werden in diesem Buch viele hilfreiche Informationen finden. Die Erfahrung der Autorin als Referentin in Österreich und Italien zeigt immer wieder, dass selbst erfahrene Lehrende noch eine Unmenge an unbeantworteten Fragen zu diesem Thema haben und dass kleine Hinweise oft eine große Hilfe im Schulalltag sind.

Buchcover: Wir schreiben Geschichte(n)

Florian Wallner (Hg.):
Wir schreiben Geschichte(n)
M.A.D.-Verlag, Wien 2016

SchülerInnen und LehrerInnen der BHAK/BHAS Wien 10 erzählen ihre Geschichte(n) – vom Mensch-Sein und allem, was dazu gehört: Stärken, Herausforderungen, Wünsche, Enttäuschungen, Freude, Traurigkeit, Liebe.

So verschieden die Ursprünge, so ähnlich die Erkenntnis: Es sind nicht Kulturen, Nationen und Religionen, die einander begegnen, sondern Menschen mit der lebendigen Chance, über alle Vorurteile und Missverständnisse hinweg zu einer gemeinsamen Geschichte und Geschichten zu finden.

Buchcover

Burwitz-Melzer, Mehlhorn, Riemer, Bausch, Krumm (Hg.):
Handbuch Fremdsprachenunterricht
utb, Stauttgart 2016

Die 6. Auflage des Standardwerkes zum Thema Fremdsprachenunterricht ist ein unentbehrliches Werk für alle, die mit dem Lehren und Lernen von Fremd- und Zweitsprachen befasst sind. Ein besonderer Fokus liegt auf der Einbeziehung aktueller Themen wie Globalisierung, Migration und Mehrsprachigkeitskonzepte. Verstärkt berücksichtigt wurden in der Neuauflage auch Lernerperspektiven und Lernerbiografien.

Coverabbildung

Silvia Kronberger, Christoph Kühberger, Manfred Oberlechner (Hg.):
Diversitätskategorien in der Lehramtsausbildung
Studienverlag, Innsbruck 2016

Der vorliegende Band ist der erste in der Reihe Kreuzungspunkte pädagogischer Bildung, die sich unter anderem mit Fragestellungen zu den Themen „Diversität“, „Inklusion“ oder „Integration“ auseinandersetzt.

Coverabbildung

Gabriele Siebert, Margit Pollheimer-Pühringer:
Flucht und Trauma im Kontext Schule. Handbuch für PädagogInnen
UNHCR Österreich, Wien 2016

Der Verlust von Schutz, Heimat und Orientierung sowie die Erfahrungen einer Flucht können traumatische Erlebnisse sein und sich sowohl im Verhalten von Kindern im Schulalltag als auch in der Beziehung der Eltern zur Schule auswirken. Ein neues Handbuch des UNHCR richtet sich an PädagogInnen, die mit potentiell traumatisierten Kindern und Jugendlichen arbeiten. Entwickelt wurde das Handbuch in enger Zusammenarbeit mit Experten im Bereich Traumapädagogik und Psychologie, die selbst auch Erfahrungen in der Arbeit mit jungen Flüchtlingen haben.

  • Die digitale Version des Handbuchs zum Download finden Sie hier.
  • Die Printversion des Handbuchs können Sie kostenlos unter ausvi@unhcr.org bestellen.

Buchcover

Schader, Basil (Hg.):
Reihe „Materialien für den herkunftssprachlichen Unterricht“
Orel Füssli Verlag AG, Zürich 2016

Die sechs Bände der Reihe widmen sich neben einem Hand- und Arbeitsbuch, das die besonderen Herausforderungen des muttersprachlichen Unterrichts (in der Schweiz: herkunftssprachlicher Unterricht) aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet, den Themen „Schreiben“, „Lesen“, „Mündlichkeit“, „interkulturelle Kompetenzen“ sowie „Lernstrategien und Lerntechniken“. Es werden zu jedem Thema zahlreiche didaktische Anregungen gegeben, die sich auf den Unterricht in allen Sprachen anwenden lassen.

Cover: Sprachliche Bildung im Kontext von Mehrsprachigkeit

ide - informationen zur deutschdidaktik 4/2015 (Hg.):
Sprachliche Bildung im Kontext von Mehrsprachigkeit
Studienverlag, Innsbruck 2015

In der schulischen Lernumgebung sind gut entwickelte Kompetenzen in der Unterrichtssprache Deutsch nach wie vor entscheidend für den Lernerfolg. Bildungschancen sind ungleich höher, wenn LernerInnen über differenziertes sprachliches Wissen und Können verfügen. Auf Basis der Anerkennung der lebensweltlichen Mehrsprachigkeit vieler SchülerInnen werden in diesem ide-Heft pädagogische und didaktische Strategien für die Entwicklung der Unterrichts- und Bildungssprache Deutsch sowie für die Einbeziehung und Vernetzung der mitgebrachten und schulisch erlernten Sprachen erarbeitet. Sprachliche Bildung wird als Aufgabe des gesamten Schulteams (im Rahmen des Unterrichts und der Schulentwicklung), aber auch des Umfelds der SchülerInnen (Familie, Freizeit ...) verstanden. Erst dadurch kann das mitgebrachte Potential der Lernenden zur Ressource für erfolgreiche Schulkarrieren und gesellschaftliche Teilhabe werden.

Coverabbildung

Eder, Ulrike (Hg.):
Sprache erleben und lernen mit Kinder­‐ und Jugendliteratur II.
Theorien, Modelle und Perspektiven für den Deutsch als Fremdsprachenunterricht.
praesens, Wien 2015

In diesem Band, der auf die Internationale DeutschlerInnentagung 2013 zurückgeht, beleuchten Kolleginnen und Kollegen aus Bulgarien, Deutschland, Indonesien, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, der Türkei und den USA aus ihrer jeweils spezifischen Perspektive die Bedeutung von Kinder­‐ und Jugendliteratur für das Erlernen von Deutsch als Fremdsprache.

Cover: Sprache erleben und lernen mit Kinder­‐ und Jugendliteratur I.

Eder, Ulrike (Hg.):
Sprache erleben und lernen mit Kinder­‐ und Jugendliteratur I.
Theorien, Modelle und Perspektiven für den Deutsch als Zweitsprachenunterricht.
praesens, Wien 2015

Der Sammelband wird der inzwischen immer größeren Nachfrage nach einer lehr­‐ und lerntheoretischen Einbettung und nach der empirischen Untersuchung der Arbeit mit Kinder­‐ und Jugendliteratur im Deutsch-als-Zweitsprache­‐Unterricht gerecht. International anerkannte Expertinnen und Experten stellen hier ihre aktuellen Untersuchungen zum Thema vor.

Cover: Mehrsprachigkeit und Bildungsgerechtigkeit.

Anke Wegner, İnci Dirim (Hg.):
Mehrsprachigkeit und Bildungsgerechtigkeit.
Erkundungen einer didaktischen Perspektive,
Band 1, Reihe: „Mehrsprachigkeit und Bildung”
Budrich, Opladen 2015

Welcher Zusammenhang besteht zwischen Mehrsprachigkeit im Rahmen des monolingualen Bildungssystems und Bildungsgerechtigkeit? Dieser Frage gehen die AutorInnen nach und leisten so einen Beitrag zur Systematisierung und theoretischen Fundierung des einschlägigen wissenschaftlichen und bildungspolitischen Diskurses.

Coverabbildung

İnci Dirim, Ingrid Gogolin, Dagmar Knorr, Marianne Krüger‐Potratz, Drorit Lengyel, Hans H. Reich, Wolfram Weiße (Hg.):
Impulse für die Migrationsgesellschaft.
Bildung, Politik und Religion.
Waxmann Verlag, Münster 2015

Vielstimmigkeit kann als Leitmotiv für dieses Buch gelten. In der Tat ist es beachtlich, dass aus ganz unterschiedlichen akademischen Disziplinen und verschiedenen beruflichen Feldern Themen aufgegriffen werden, die wie bei einem Kaleidoskop die unterschiedlichen Facetten der Arbeit von Ursula Neumann zum Ausdruck bringen.

Coverabbildung

Nadja Thoma, Magdalena Knappik (Hg.):
Sprache und Bildung in Migrationsgesellschaften.
Machtkritische Perspektiven auf ein prekarisiertes Verhältnis.
transkript Verlag, Bielefeld 2015

Was haben sprachliche Bildung, Mehrsprachigkeit und Sprachunterricht – insbesondere in Migrationsgesellschaften – mit Machtverhältnissen und mit (oft unbewussten) rassistischen Vorurteilen zu tun? Und warum sollen sich Unterrichtende damit auseinandersetzen? Die Beiträge in diesem Band, u. a. von İnci Dirim, Paul Mecheril und Brigitta Busch, gehen diesen Fragen aus der Sicht der Migrationspädagogik und der Rassismuskritik auf den Grund.

Cover: Sprachbildung und Mehrsprachigkeit.

Hans H. Reich, Hans-Jürgen Krumm:
Sprachbildung und Mehrsprachigkeit.
Ein Curriculum zur Wahrnehmung und Bewältigung sprachlicher Vielfalt im Unterricht.
Waxmann, Münster 2013

Schule hat die Aufgabe, die Lernenden auf das Leben in einer mehrsprachigen Welt vorzubereiten. Das Curriculum Mehrsprachigkeit versteht sich als ein konkreter Schritt zur Verwirklichung dieser Zielsetzung.

Im Fokus stehen die Sprachkenntnisse und Spracherfahrungen der Schülerinnen und Schüler. Das Curriculum gibt Anleitung zur Unterrichtsorganisation und liefert Ziele, Methoden und Inhalte zur Orientierung und Umsetzung von Mehrsprachigkeit im Unterricht. Es strukturiert den Umgang mit Sprachen in vier Feldern: Wahrnehmung vielsprachiger Situationen, Vergleichen von Sprachen, Erarbeiten sozialer und kultureller Bezüge von Sprachen und Aneignung von Sprachlernstrategien. In Verbindung mit einer umfangreichen Analyse der Fachliteratur liefert dieser Band eine fundierte Grundlage für die Entwicklung von Gesamtsprachencurricula und Impulse für die Schulentwicklung.

Cover: Vorsicht Vielfalt

Alicia Allgäuer, Mary Kreutzer, Thomas Schmidinger (Hg.):
ZusammenReden.
Debatten über Integration in österreichischen Kommunen.
Verein Alltag Verlag, Wiener Neustadt 2010

Die 2009 ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe „ZusammenReden“ versteht sich als Plattform für Dialog und Austausch. Nach dem Motto „Durchs Reden kommen die Leute zusammen“ hatte das interessierte Publikum in zahlreichen niederösterreichischen Gemeinden die Gelegenheit, sich mit ExpertInnen zu relevanten Fragen im Kontext von Migration auszutauschen. Die einzelnen Diskussionsabende zu Themen wie Bildung, Jugend, Arbeitsmarkt, Wohnen, Religion oder Flucht und Trauma werden in dem Buch dokumentiert und geben gute Anregungen für ein gelungenes Zusammenleben auf kommunaler Ebene. Die Veranstaltungsreihe wird laufend fortgesetzt.

Cover: Vorsicht Vielfalt

Georg Gombos, Marc Hill, Vladimir Wakounig, Erol Yildiz (Hg):
Vorsicht Vielfalt
Perspektiven, Bildungschancen und Diskriminierungen
Drava Verlag/Založba Drava, Klagenfurt/Celovec 2015

Spätestens seit den Debatten um Minderheitenrechte (Stichwort zweisprachige Ortstafeln, mehrsprachige Bildung) und um Migration, der Forderung nach Mehrsprachigkeit sowie der Pluralisierung der Gesellschaft reift die Erkenntnis, dass eine neue Perspektive auf diese Themen erforderlich ist.

Cover: Das geheime Leben der Grätzeln.

Julia Edthofer u. a.:
Das geheime Leben der Grätzeln

Mandelbaum, Wien 2015

Das Buch basiert auf dem gleichnamigen Forschungsprojekt, das im Rahmen des Programms „Sparkling Science“ vom Institut für Soziologie der Universität Wien und der Pädagogischen Hochschule Wien gemeinsam mit NMS-SchülerInnen verwirklicht wurde. Unter fachkundiger Anleitung setzten sich die Kinder und Jugendlichen unter anderem mit (nicht) gelebter Mehrsprachigkeit in öffentlichen Räumen und mit antirassistischen Strategien auseinander.

Cover: Vernunft, Gerechtigkeit, Würde.

Peter Leuprecht:
Vernunft, Gerechtigkeit, Würde

Eine Reise zu chinesischen, islamischen und westlichen Quellen der Menschenrechte
Drava Verlag/Založba Drava, Klagenfurt/Celovec 2015

Das Konzept der Menschenrechte ist im späten 18. Jahrhundert aufgekommen, doch seine Wurzeln reichen sehr weit zurück, und es sind keinesfalls nur europäische Quellen, aus denen die den Menschenrechten zugrundeliegenden Ideen von Vernunft, Gerechtigkeit und Menschenwürde schöpfen.

Cover: Erfahrungen teilen – Vielfalt erleben.

Susanne Binder und Eva Kössner (Hg.):
Erfahrungen teilen – Vielfalt erleben

Interkulturelles Mentoring und Mehrsprachigkeit an österreichischen Schulen
LIT Verlag, Reihe: Interkulturelle Pädagogik, Bd. 15, Wien – Zürich 2015

Kulturelle und sprachliche Vielfalt ist heute auch in Klassenzimmern ganz alltäglich. Im Gegensatz zu problemorientierten Diskursen in Politik und Medien zeigt dieser Band, wie multikulturelle Lebenserfahrungen als Ressource genutzt werden können. Mehrsprachige Studierende mit Migrationserfahrung unterstützen Kinder und Jugendliche bei ihrer persönlichen und schulischen Entwicklung.

Cover: Sehr gut oder Nicht genügend?

Heidi Schrodt:
Sehr gut oder Nicht genügend?
Schule und Migration in Österreich
Molden Verlag, Wien 2014

Österreich ist ein Migrationsland, die Hauptstadt Wien eine internationale Stadt: Mehr als die Hälfte der Volksschüler haben eine andere Erstsprache als Deutsch. Zur Normalität sind diese Tatsachen für große Teile von Politik und Gesellschaft noch nicht geworden. Gerade im Bereich der Schule zeigt sich das besonders. Zwischen halbherzigen Schulreformen und Sparpaketen bleiben die Bedürfnisse von Schülern und Lehrern oft auf der Strecke. Bildungsexpertin Heidi Schrodt hat sich auf Spurensuche begeben und zeichnet einen Ausschnitt der vielfältigen Facetten der kulturellen Vielfalt an unseren Schulen nach. Basierend auf persönlichen Gesprächen und Interviews präsentiert sie viele Fälle gut funktionierender, gelebter Praxis, legt aber auch den Finger in so manche offene Wunde. Konkrete Forderungen und Vorschläge der erfahrenen Pädagogin für eine zeitgemäße, nachhaltige Bildungsreform machen das Buch zu einer Pflichtlektüre für alle, denen unsere Kinder ein Anliegen sind.

Cover: Schule interkulturell.

Monika Propst-Yüce:
Schule interkulturell
Die interkulturell kompetente Schule zwischen strukturellen Maßnahmen und pädagogischem Handeln
Av Akademikerverlag, Saarbrücken 2013

Die fortschreitende Globalisierung der Welt stellt auch die Institution Schule vor neue Aufgaben. Im vorliegenden Buch wird die Frage gestellt, wie sich Schule auf die zunehmende Diversifizierung der SchülerInnen einstellen kann mit dem Ziel, derzeit bestehende ungleich verteilte Chancen im Zugang zu Bildung gerechter zu verteilen und bestehende Zugangsbarrieren für Migranten zu beseitigen.

Cover: Grammatikunterricht zwischen Linguistik und Didaktik.

Sabine Dengscherz, Martin Businger, Jaroslava Taraskina (Hg.):
Grammatikunterricht zwischen Linguistik und Didaktik
DaF/DaZ lernen und lehren im Spannungsfeld von Sprachwissenschaft, empirischer Unterrichtsforschung und Vermittlungskonzepten
Narr Francke Attempto Verlag, Tübingen 2014

Mehr Informationen

Cover: Das mehrsprachige Klassenzimmer.

M. Krifka, J. Błaszczak, A. Leßmöllmann, A. Meinunger, B. Stiebels., R. Tracy, H. Truckenbrodt (Hg.):
Das mehrsprachige Klassenzimmer

Über die Muttersprachen unserer Schüler
Springer VS, Berlin Heidelberg 2014

„Das mehrsprachige Klassenzimmer” ist kein didaktischer Leitfaden, sondern bietet eine Fülle von Informationen und Anregungen, die Leserinnen und Leser nach Bedarf in Unterrichtsvorbereitungen, in die Konzeption von Lehrbüchern, in politische Überlegungen zur schulischen Integration oder in ihre persönliche Weiterbildung einfließen lassen können.

Zur Leseprobe

Cover: Baustelle Mehrsprachigkeit.

Barbara Haider (Hg.):
Baustelle Mehrsprachigkeit

Herausforderung für Institutionen und Unternehmen
Edition Volkshochschule, Wien 2013

Die Publikation versammelt Beiträge zum Thema Mehrsprachigkeit im beruflichen, schulischen und gesellschaftlichen Kontext, die im Rahmen der gleichnamigen Tagung im Jänner 2013 in der AK Wien präsentiert wurden. Die Artikel bieten einen vielfältigen Überblick über den Umgang mit Mehrsprachigkeit in Institutionen und Unternehmen.

Cover: Schulsprachen. Sprachen in und um und durch die Schule.

Schulsprachen
Sprachen in und um und durch die Schule
Schulheft 151/2013
Studienverlag, Innsbruck – Wien 2013

Schulischer Alltag ist mehrsprachig. Manchmal wird diese Mehrsprachigkeit als großer Gewinn und sehr erstrebenswertes Ziel gesehen, manchmal aber auch als Belastung und Hindernis. Je nach Situation bemühen sich Lehrende und SchülerInnen, manche Sprachen intensiv zu fördern und einzufordern, während sie andere vermeiden oder schlicht vergessen, auch wenn diese im außerschulischen Leben eine große Rolle spielen.

Cover: Migrations- und Integrationspolitik im europäischen Vergleich

Uwe Hunger, Roswitha Pioch, Stefan Rother (Hg.):
Migrations- und Integrationspolitik im europäischen Vergleich
LIT Verlag, Berlin – Münster – Wien – Zürich – London 2013

Cover: Sprachbildung und Mehrsprachigkeit.

Hans H. Reich und Hans-Jürgen Krumm:
Sprachbildung und Mehrsprachigkeit
Ein Curriculum zur Wahrnehmung und Bewältigung sprachlicher Vielfalt im Unterricht
Waxmann Verlag, Münster 2013

Wie kann das Schulsystem einer zunehmend mehrsprachigen Schülerpopulation gerecht werden? Wie kann ein mehrsprachiger Ansatz auch in den Lehrplänen abgebildet werden? Welche Rolle kommt der Lehreraus- und -weiterbildung zu? Antworten auf diese und andere Fragen finden sich in dieser Publikation.

Cover: Wir in Wien. Heimat. Sprachen. Gegenwart.

Ernst Schmiederer (Hg.):
Wir in Wien
Heimat. Sprachen. Gegenwart.
edition Import/Export, Wien 2013

Dieser Band versammelt Texte von 195 Jugendlichen aus Wien, die im Rahmen einer Workshop-Reihe entstanden sind. Nach den Berichten aus Oberösterreich (We are from Austria. Unsere Wurzeln. Unser Leben. Jugend erzählt.) und Vorarlberg (Wir schaffen das! Herkunft. Arbeit. Zukunft.) liegt nun der dritte Teil der Serie „Wir. Berichte aus dem neuen Österreich“ vor.

Mehr Informationen:

Cover: Natürlich zweisprachig.

Wolf, Wilhelm, Sabine Sandrieser, Karin Vukman-Artner und Theodor Domej (Hg.):
Natürlich zweisprachig
Leykam Verlag, Graz 2013  

Der Studientext vermittelt grundlegendes Wissen über das Minderheitenschulwesen der autochthonen Volksgruppen im Burgenland und in Kärnten. Darüber hinaus werden Informationen über die Situation der Volksgruppen in Österreich und der damit verbundenen Mehrsprachigkeit geboten.

Cover: Professionalisierung für sprachliche Vielfalt.

Eva Vetter (Hg.):
Professionalisierung für sprachliche Vielfalt

Perspektiven für eine neue LehrerInnenbildung
Schneider Verlag, Hohengehren 2013

Mehrsprachigkeit ist der Normalfall – sowohl vor dem Hintergrund des sprachlichen Repertoires der SchülerInnen als auch im Hinblick auf die Welt außerhalb der Schule. Wie müssen LehrerInnen ausgebildet sein, um Mehrsprachigkeit nutzen zu können und/oder die SchülerInnen auf sprachliche Vielfalt vorzubereiten?

Mehr Informationen:

Cover: Mehrsprachigkeit grenzüberschreitend.

Georg Gombos (Hg.):
Mehrsprachigkeit grenzüberschreitend
Modelle, Konzepte, Erfahrungen
Drava Verlag/Založba Drava, Klagenfurt/Celovec und Edizioni Alpha Beta Verlag, Meran/Merano 2013

Der Sammelband beleuchtet das Phänomen der Mehrsprachigkeit aus Sicht der Forschung, der pädagogischen Praxis und der Wirtschaft und bezieht sich vor allem auf Befunde aus dem Alpen-Adria-Raum, die sich jedoch unschwer auf andere Regionen übertragen lassen. Ein Blick über die Grenzen lohnt schließlich allemal, wie auch der treffende Titel des ersten Teils – „Den Blick weiten“ – anklingen lässt.

Der zweite Teil steht unter dem Motto „Zur Sprache verführen – individuelle Potenziale, fördernde Bedingungen“. Die Beiträge in diesem Teil widmen sich dem Spracherwerb und dem Sprachenlernen. Es wird aufgezeigt, unter welchen Bedingungen sprachliche Förderung gelingen und welchen Beitrag die Sprachdidaktik leisten kann.

Der dritte Teil mit dem Titel „Strukturen schaffen – Modelle mehrsprachiger Bildung“ zeigt anhand einer Reihe von Beispielen, wie Mehrsprachigkeit in verschiedenen Ländern vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe II umgesetzt wird.

Mehr Informationen

Cover: Mehrsprachigkeit

Brigitta Busch:
Mehrsprachigkeit

facultas.wuv, Wien 2013

Mehrsprachigkeit ist in aller Munde. Wer wissenschaftlich fundierte Informationen dazu erhalten möchte, dem sei dieses aktuelle Standardwerk empfohlen.