2. Allgemeine Kurzinformationen zur Sprache

2.1 Textprobe mit Übersetzung

Der folgende Gedichtauszug stammt von Antonio Machado, einem spanischen Lyriker (1875-1939). Viele seiner Gedichte wurden später vertont.
Poema Caminante

Gedichtauszug von Antonio Caminante
Caminante, son tus huellasWanderer, die Spuren deiner Füße
el camino, y nada más;sind der Weg, sonst nichts;
caminante, no hay camino,Wanderer, es gibt keinen Weg,
se hace camino al andar.der Weg entsteht beim Gehen.
Al andar se hace camino,Beim Gehen entsteht der Weg,
y al volver la vista atrásund wenn du dich zurückwendest
se ve la senda que nuncaso siehst du den Pfad, den du
se ha de pisar.nie mehr wieder gehen sollst.
Caminante, no hay camino,Wanderer, es gibt keinen Weg,
sino estelas en la mar.sondern Spuren (Stelen) im Meer.
Zungenbrecher aus Chile

Tres tristes tigres trigo trigaban en un trigal.
Drei traurige Tiger ernteten (wörtlich: weizten) Weizen in einem Weizenfeld.

Rätsel aus Chile

Oro no es, plata no es, abre la cortina y verás lo que es.
Gold ist es nicht, Silber ist es nicht, öffne den Vorhang und du wirst sehen, was es ist.
Lösung: plátano (Banane)
Das Rätsel beruht auf dem Wortspiel von „plata no es“ (Silber ist es nicht) und „plátano“ (Banane).

Vielen Kindern sind die Verse aus Lateinamerika als Lied bekannt.

 

Caballito blanco,Weißes Pferdchen,
llévame de aquí,trag/nimm mich von hier weg,
llévame a mi pueblonimm mich in mein Dorf,
donde yo nací.wo ich geboren wurde.
Tengo, tengo, tengo,Ich habe, habe, habe,
tú no tienes nada,du hast nichts,
tengo tres ovejasich habe drei Schafe
en una cabaña.In einer Hütte.
Una me da leche,Eines gibt mir Milch,
otra me da lana,ein anderes gibt mir Wolle,
y otra mantequillaund das dritte (andere) Butter
para la semana.für die Woche.

2.2 Schrift und Aussprache

Schriftsystem: Die lateinische Schrift wird in allen spanischsprachigen Ländern verwendet.

Groß- und Kleinschreibung: Großschreibung gibt es nur bei Satzanfängen, Eigennamen sowie Vor- und Familiennamen.

Zeichensetzung: Frage- und Rufzeichen werden nicht nur nach dem jeweiligen Satz gesetzt, sondern in umgekehrter Schreibweise (¿ bzw. ¡) auch vor den betreffenden Satz.
¿Eres de Bolivia? (Kommst du aus Bolivien?)
¡Qué bien! (Super!)

Phonem-Graphem-Entsprechungen: Die Rechtschreibung des Spanischen kommt dem Ideal recht nahe, Laut für Laut das gesprochene Wort nachzubilden. So werden häufig auch übernommene Fremdwörter in ihrer Schreibweise so angepasst, dass sich die Aussprache wieder automatisch ergibt. Dies gilt im heutigen Spanisch besonders für englische Ausdrücke: bacon wird zu beicon, football wird zu fútbol.

Schreibung und Aussprache einzelner Laute

Die häufigsten Unterschiede zwischen der Aussprache im Spanischen im Vergleich zum Deutschen sind:

  • Es gibt keine Diphthonge: Europa wird E-U-R-O-P-A (alle Laute getrennt) gesprochen.
  • B und V klingen am Wortanfang und zwischen Konsonanten gleich, nämlich wie ein ganz weich ausgesprochenes b (Valencia).
  • Helle (e, i) bzw. dunkle Vokale (a, o, u) nach g und c verändern die Aussprache der vorangestellten Konsonanten: vor hellem Vokal spricht man g wie ch (girar – drehen); vor dunklem Vokal bleibt g als g gesprochen (gato – Katze). c wird vor hellen Vokalen entweder wie das englische th (in Spanien) oder wie ein s (in Lateinamerika), vor dunklen wie ein k gesprochen.
  • Das h ist stumm.
  • R wird gerollt, r und rr können einen Bedeutungsunterschied bewirken und müssen daher deutlich unterschieden werden. (La) torre ist der Turm, (el) toro ist der Stier

2.3 Besonderheiten aus der Grammatik

Linguistische Klassifikation

Spanisch gehört zu den indogermanischen Sprachen und innerhalb dieser zusammen mit Italienisch, Französisch, Rumänisch, Katalanisch, Portugiesisch u. a. zu den romanischen Sprachen.

Grammatikalisches Geschlecht

Es gibt im Spanischen nur zwei grammatische Geschlechter: el (männlich) und la (weiblich). Die meisten maskulinen Wörter enden auf -o (el hijo, der Sohn), die femininen auf -a (la hija, die Tochter). Der Plural wird mit -s markiert (hijos / hijas).

Satzstruktur

Im Satzbau überwiegt die Subjekt-Prädikat-Objekt-Abfolge, obwohl der Satzbau insgesamt flexibler gestaltet werden kann als z. B. im Englischen oder im Deutschen.

Die Reihenfolge S-P-O bleibt allerdings auch im untergeordneten Nebensatz bestehen; Inversion und verbale Klammer wie im Deutschen sind unbekannt.

Eine fixe Position hat das Wort no für nein / nicht: Es muss vor dem konjugierten Verb stehen: No hablo alemán. (Ich spreche kein Deutsch.) No como esto. (Ich esse das nicht).

Das Spanische kennt übrigens die doppelte Verneinung: No he ido nunca a Roma. Ich bin noch nie nach Rom gefahren / in Rom gewesen.

Auch bei den Objektpronomen (ich sehe ihn: lo veo) ist die Position fixiert, nämlich vor dem konjugierten Verb (bzw. an den Infinitiv und Imperativ angehängt).

Verben

Diese werden wie im Deutschen in allen sechs Personen und für alle Zeitformen (tiempos verbales) konjugiert. Das spanische Perfekt wird wie dasjenige der meisten deutschen Verben mit dem Hilfsverb haber (haben) gebildet. Es bezeichnet Handlungen, die in einem Zeitraum gesetzt wurden, der als noch andauernd begriffen wird (heute, in dieser Woche, in meinem bisherigen Leben …). Das Hilfsverb sein gibt es nicht.

Das System der Zeiten ist jedoch sehr komplex und beinhaltet Formen, die im Deutschen durch andere Wortarten ausgedrückt werden. Ein Beispiel ist die Verlaufsform estoy trabajando (ich bin gerade am Arbeiten, ich arbeite gerade).

Ein anderes komplexes Phänomen ist die Übersetzung für das Verb sein. Im Spanischen gibt es zwei Begriffe: estar = sich befinden (körperliches, seelisches Befinden, Ortsangaben), und ser = sein (Charaktereigenschaft, Beruf, Nationalität u. a.).

Adjektive werden, anders als im Deutschen, meistens dem Substantiv, auf das sie sich beziehen, nachgestellt: el huevo duro (das harte Ei). Einige wenige Adjektive stehen allerdings vor dem Substantiv: bueno, malo, primero, último u. a.

Artikel und andere Determinative, Adjektive sowie Substantive werden nicht flektiert, d. h. es gibt keine Fallendungen:
¿Ves el perro? (Siehst du den Hund?)
El perro es grande. (Der Hund ist groß.)

Präpositionen drücken die Beziehung der Nomen zueinander aus und ersetzen damit die Fallendungen des Deutschen. Zudem erfüllen sie wichtige Funktionen

  • im Rahmen von Attributen: café con leche (Milchkaffee)
  • bei adverbialen Bestimmungen: vive en Madrid (er / sie lebt in Madrid), voy a Madrid (ich fahre nach Madrid).
  • bei präpositionalen Objekten: pienso en ti (ich denke an dich); hier bestimmt das Verb die Präposition.
  • Visito a mi abuela (Ich besuche meine Großmutter: a für Personenobjekt im 4. Fall)

Deutsche zusammengesetzte Substantive werden im Spanischen häufig mit de konstruiert: casa de campo (Landhaus).

Subjektpronomen (yo, tú, él, ella, nosotros, nosotras, vosotros, vosotras, ellos, ellas) werden weggelassen, außer sie sind für das Verständnis oder als Betonung der handelnden Person unbedingt notwendig:
Trabajo en la escuela. anstatt Yo trabajo en la escuela. (Ich arbeite in der Schule.)
Soy profesora de alemán. anstatt Yo soy profesora de alemán. (Ich bin Deutschlehrerin.)
¿Ves el perro? anstatt ¿Ves tú el perro? (Siehst du den Hund?)

Die höfliche Anrede bildet jedoch eine Ausnahme: Hier wird das usted/ustedes normalerweise verwendet.

Objektpronomen im dritten und vierten Fall:
Im Deutschen steht bei Verwendung von zwei Objektpronomen der vierte Fall vor dem dritten: Ich gebe dir die Blumen – Ich gebe sie dir. Im Spanischen ist es genau umgekehrt: Te doy las flores. Te las doy.

Mehrzahlbildung

Diese ist, anders als im Deutschen, sehr einfach:
Die Artikel in der Mehrzahl lauten los / las (die); auch der unbestimmte Artikel kann in die Mehrzahl gesetzt werden: unos / unas (einige, mehrere), an das Substantiv wird im Plural -s angehängt (-es nach Konsonant):

Mehrzahlbildung
la pera – las peras (die Birne)el perro – los perros (der Hund)
la casa – las casas (das Haus)la institución – las instituciones (die Institution)

Ein Hinweis auf die Alphabetisierung in spanischsprachigen Ländern: In den meisten Ländern lernen Kinder in der Schule zuerst die Vokale und dann in einer festgelegten Reihenfolge die Konsonanten. Somit können sie sehr rasch Silben bilden, die Wörter und Sätze ergeben.

Beispiel: Mit Vokalen plus m kann man die Silben ma, me, mi, mo, mu bilden.
Die meisten Erwachsenen erinnern sich an die ersten zwei Sätze, die sie mit diesen Silben in der Schule geschrieben haben: Mi mamá me mima, (Meine Mama mag mich / verwöhnt mich), mi mamá me ama (meine Mama liebt mich).

Kinder und Jugendliche, die mit Spanisch aufgewachsen sind bzw. in einem spanischsprachigen Land eingeschult wurden, können in unterschiedlichen sprachlichen Bereichen Schwierigkeiten haben. Diese können in der Aussprache liegen (z. B. beim z am Wortanfang), beim Schreiben und Aussprechen von Buchstabenkombinationen, die auf Spanisch anders ausgesprochen werden (z. B. ch bei Sache), bei den Dehnungsmarkierungen (geht, sieht) oder in der Grammatik (vor allem bei Fallendungen, Artikeln und bestimmten Satzstrukturen).

2.4 Zahlen

Die Zehnerposition ist vorangestellt.
Bei den Zahlen von 16 bis 19 und ab 21 wird die Zehnerzahl jeweils vorangestellt:
16: dieciséis = zehn-sechs
43: cuarenta y tres = vierzig und drei

Kardinalzahlen

 

Kardinalzahlen
1uno5cinco9nueve13trece17diecisiete
2dos6seis10diez14catorce18dieciocho
3tres7siete11once15quince19diecinueve
4cuatro8ocho12doce16dieciséis20veinte

Ordinalzahlen

 

Ordinalzahlen
1.primero/-a3.tercero/-a5.quinto7.septimo9.noveno
2.segundo/-a4.cuarto/-a6.sexto8.octavoletzte/rultimo/-a

2.5 Einige Redewendungen

Spanische Redewendungen mit deutscher Übersetzung
SprichwortWörtliche ÜbersetzungEntsprechendes Sprichwort im Deutschen
A mal tiempo, buena cara.dem schlechten Wetter gute Miene (entgegenhalten)gute Miene zum bösen Spiel (machen)
Escupe al cielo y te caerá en la cara. (Chile, Kolumbien)
Oder: Nunca digas de esta agua no beberé.
Spuck in den Himmel, und die Spucke wird dir ins Gesicht fallen.
Sag nie, dass du von diesem Wasser nicht trinken wirst.
Sag niemals „nie“.
Dime con quién andas y te diré quién eres.Sag mir, mit wem du gehst / dich abgibst, und ich sage dir, wer du bist.
No dejes para mañana lo que puedas hacer hoy.Lass nicht für morgen das, was du heute machen kannst.Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen.
Perro que ladra no muerde. Oder: Perro ladrador poco mordedor. (Spanien)Ein Hund, der bellt, beißt nicht.Hunde, die bellen, beißen nicht.
Menos charla y más trabajo. (Menos cháchara y más trabajo.)Weniger Unterhaltung / plaudern / reden, mehr arbeiten.z. B. In einer Sitzung fängt man an zu reden... und jemand sagt das, um alle zurück zum Thema zu bringen.
Al que madruga Dios le ayuda.Dem, der früh aufsteht, hilft Gott.Morgenstund hat Gold im Mund.
A caballo regalado no se le busca colmillo. (Chile: ... no se le miran los dientes.)Bei einem geschenkten Pferd sucht man keinen Stoßzahn/Eckzahn.Einem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul.

Die Sprichwörter wurden ausgesucht von: Maitri Cortazzi Gross; Pia Alvarez de Schwendinger de; Bivian Contreras; Tania Mier Canoura; María José Loyola.

2.6 Einige wichtige Ausdrücke und Sätze für den Alltag

Einige wichtige Ausdrücke und Sätze für den Alltag
Guten Morgen! Guten Tag!¡Buenos dias!
Guten Tag! Guten Abend!¡Buenas tardes!*
Gute Nacht!¡Buenas noches!
Hallo!¡Hola!
Auf Wiedersehen! Tschüss!¡Adiós!
Wie geht es dir? Wie geht es Ihnen?¿Qué tal?
dankegracias
bittepor favor
keine UrsacheNo hay de que; de nada
(als Reaktion auf „gracias“)
Wie heißt du?
Wie heißen Sie?
¿Cómo te llamas?
¿Cómo se llama usted?
Woher kommst du?
Woher kommen Sie?
¿De dónde eres?
¿De dónde es usted?
jasi
neinno
EntschuldigungPerdón / perdone
Es tut mir leid.Lo siento.
Ich verstehe nicht.No entiendo/No comprendo.
Viel Glück.Mucha suerte.
Gern geschehen!De nada.
Gute Besserung.Que se mejore pronto.
Am Telefon meldet man sich mit:Diga / Dígame
Man fragt nach einer Person: Ist Frau X da?¿Está la Senora X?

* La tarde ist eigentlich der Nachmittag. Nach dem Mittagessen und bis ca. 21 Uhr sagt man Buenas tardes.