2. Allgemeine Kurzinformationen zur Sprache

2.2 Schrift und Aussprache

Slowenisch wird in lateinischer Schrift geschrieben, das slowenische Alphabet verwendet die Buchstaben:

Aa, Bb, Cc, Čč, Dd, Ee, Ff, Gg, Hh, Ii, Jj, Kk, Ll, Mm, Nn, Oo, Pp, Rr, Ss, Šš, Tt, Uu, Vv, Zz, Žž.

Nur im Slowenischen, nicht aber im Deutschen kommen vor: č, š und ž
Nur im Deutschen, nicht aber im Slowenischen kommen vor: ä, ö, ü, q, w, x, y, ß

Anmerkungen zur Aussprache:

c wie z in Ziege
č wie tsch in Deutsch
h wie ch in Bach
l wie im Deutschen, nur am Wort- oder Silbenende vor Konsonant meist wie u
s wie ss in Fass
š wie sch in Schule
v wie w in Wasser, nur am Wort- oder Silbenende vor Konsonant meist wie u
z wie s (stimmhaft gesprochen) in Rose
ž wie j in Journal

Im Slowenischen kommen Konsonantenanhäufungen vor, die für Lernende schwierig sein können, wie etwa:

krt [kərt] (Maulwurf), vrt [vərt] (Garten), Trst [tərst] (Triest)

Das nur in der Lautschrift vermerkte ə ist der so genannte Schwa-Laut und wird wie ein kurzer zwischen e und o liegender Vokal ausgesprochen.

hrošč (Käfer), iščem (ich suche)

Für Deutschlernende mit Ausgangssprache Slowenisch können die Umlaute ä, ö und ü Schwierigkeiten bereiten.

2.3 Besonderheiten aus der Grammatik

Slowenisch und Deutsch sind flektierende Sprachen, d.h. grammatische Beziehungen werden durch Endungen ausgedrückt.

Haupt- und Eigenschaftswörter

Bei Haupt- und Eigenschaftswörtern sind drei Geschlechter, drei Zahlen (Einzahl, Zweizahl und Mehrzahl) und sechs Fälle zu unterscheiden.

Die ersten vier Fälle werden ähnlich wie im Deutschen verwendet. Der 5. und der 6. Fall werden nur mit bestimmten Vorwörtern verwendet (häufig als Lokativ oder Instrumental).

Das Geschlecht erkennt man in der Regel an der Endung des ersten Falls der Einzahl. Es gibt keinen Artikel. Eigenschaftswörter müssen mit den Hauptwörtern in Geschlecht, Zahl und Fall übereinstimmen.

Die Zweizahl (Dual) wird nicht nur in der Schriftsprache verwendet, sondern auch in verschiedenen Dialekten und umgangssprachlichen Varianten. Alle Wortarten, die als Kategorie die Zahl aufweisen, verfügen über Dualformen.

Männliche Deklination
Wörter männlichen Geschlechts enden meist auf einen Konsonanten. Die Endung -i im 1. Fall Einzahl entspricht dem bestimmten Artikel im Deutschen.

 

star klobuk – alter Hut
EinzahlZweizahlMehrzahl
star(i) klobuk
starega klobuka
staremu klobuku
star(i) klobuk
star(em) klobuku
starim klobukom
stara klobuka
starih klobukov
stara klobuka
starih klobukih
starima klobukoma
stari klobuki
starih klobukov
starim klobukom
stare klobuke
starih klobukih
starimi klobuki

Wenn Lebewesen bezeichnet werden, endet der 4. Fall Einzahl auf -ega und auf -a, z.B. Imam starega petelina. – Ich habe einen alten Hahn.

Die sächliche Deklination unterscheidet sich von der männlichen nur im 1. und 4. Fall aller Zahlen und im 2. Fall der Zwei- und Mehrzahl.

1. und 4. Fall Einzahl: lepo darilo – das schöne Geschenk
1. und 4. Fall Zweizahl: lepi darili, 1.und 4. Fall Mehrzahl: lepa darila
2. Fall Zweizahl und Mehrzahl: lepih daril

Weibliche Deklination

 

lepa hiša – das schöne Haus
EinzahlZweizahlMehrzahl
lepa hiša
lepe hiše
lepi hiši
lepo hišo
lepi hiši
lepo hišo
lepi hiši
lepih hiš
lepima hišama
lepi hiši
lepih hišah
lepima hišama
lepe hiše
lepih hiš
lepim hišam
lepe hiše
lepih hišah
lepimi hišami

Es gibt auch eine weibliche Deklination, bei der im 1. Fall Einzahl keine Endung auf -a vorliegt. Diese Deklination kommt weniger häufig vor und ist in diesem Einblick in die Grammatik nicht berücksichtigt.

Das Zeitwort (Verb)

Die Nennform endet auf -ti oder -či (delati – arbeiten, razumeti – verstehen, govoriti – sprechen, reči – sagen).

Das Personalpronomen wird im Slowenischen in Verbindung mit dem Zeitwort nur verwendet, wenn es betont werden soll.

Gegenwartsform – Endungen:
delam – ich arbeite, razumem ich verstehe, govorim – ich spreche, rečem ich sage

Das Verneinungswort ne steht immer vor dem Zeitwort:
Danes ne delam. – Heute arbeite ich nicht.

Im Slowenischen tritt die doppelte Verneinung auf:
Ničesar ne razumem. – Ich verstehe nichts.

Zeitwortendungen

Gegenwart

 EinzahlZweizahlMehrzahl
1. Person-m-va-mo
2. Person-ta-te
3. Person--ta-jo

Vergangenheit:

Im Slowenischen ist das Perfekt eine zusammengesetzte Zeit, die immer mit den Präsensformen des Zeitworts biti (sein) und dem Partizip auf -l gebildet wird. Anders als im Deutschen dient haben (imeti) nicht zur Bildung der Vergangenheit. Für die Verneinung wird die entsprechende Form von biti mit der Vorsilbe ni versehen.

Beispiele:
Delal(a) sem. – Ich habe gearbeitet. Nisem delal(a). – Ich habe nicht gearbeitet.
Die Endung des Partizips auf -l muss mit dem Subjekt in Zahl und Geschlecht übereinstimmen. 

Zukunft:

Sie ist ebenfalls im Slowenischen eine zusammengesetzte Zeit und wird mit der Zukunftsform des Zeitworts biti (sein) und dem Partizip auf -l gebildet. Die Verneinung wird mit einem vorangestellten ne gebildet.

Beispiele:
Delal(a) bom. – Ich werde arbeiten. Ne bom delal(a). – Ich werde nicht arbeiten.
Die Endung des Partizips auf -l muss mit dem Subjekt in Zahl und Geschlecht übereinstimmen. 

PersonVergangenheitPartizipZukunft
1. Einzahlsem/nisemdelal, delala, delalo(ne) bom
2. Einzahlsi/nisi(ne) boš
3. Einzahlje/ni(ne) bo
1. Zweizahlsva/nisvadelala, delali(ne) bova
2. Zweizahlsta/nista(ne) bosta
3. Zweizahlsta/nista(ne) bosta
1. Mehrzahlsmo/nismodelali, delale, delala(ne) bomo
2. Mehrzahlste/niste(ne) boste
3. Mehrzahlso/niso(ne) bodo

2.4 Zahlen

Im Slowenischen werden die Zahlen wie im Deutschen gesprochen:

  23      tri in dvajset (drei und zwanzig)
345      tri sto pet in štirdeset (drei hundert fünf und vierzig)

Es gibt eine Zweizahl, die sowohl in den Dialekten als auch im Standard konsequent verwendet wird. Die Pluralbildung erfolgt für die Zahlen 3 und 4 mit der Pluralform des Substantivs, ab 5 jedoch mit dem Genetiv wie z. B.:

ein Haus – ena hiša
zwei Häuser – dve hiši
drei Häuser – tri hiše
fünf Häuser – pet hiš

2.5 Einige Redewendungen

Guten Morgen! – Dobro jutro!
Guten Tag! – Dober dan!
Hallo! – Zdravo!
Auf Wiedersehen! – Na svidenje!
Gute Nacht! – Lahko noč!
Wie geht es dir? – Kako ti gre?
Wie geht es Ihnen? – Kako Vam gre?
Wie ist Ihr Name, bitte? – Kako Vam je ime, prosim?
Wie heißt du? – Kako se imenuješ?
Woher kommst du (kommen Sie)? – Odkod si (ste)?
ja – da
nein  – ne
danke  – hvala
bitte / keine Ursache – prosim / ni za kaj
Ich verstehe nicht. – Ne razumem.
Alles Gute! – Vse najbolje!
Entschuldigung! – Oprostite! (Höflichkeitsform), Oprosti! (Personen, die einander duzen)