2. Allgemeine Kurzinformation zur Sprache

2.1 Textproben

Sprichwort

Depressa e bem, não faz ninguém.
(Schnell und gut macht niemand. = Eile mit Weile!)

2.2 Schrift und Aussprache

Portugiesisch wird in lateinischer Schrift geschrieben. Das portugiesische Alphabet verwendet die Buchstaben:

Aa, Bb, Cc, Dd, Ee, Ff, Gg, Hh, Ii, Jj, Ll, Mm, Nn, Oo, Pp, Qq, Rr, Ss, Tt, Uu, Vv, Xx, Zz.

Alle im Portugiesischen vorkommenden Buchstaben kommen auch im Deutschen vor. Allerdings gibt es zusätzlich die diakritischen Zeichen ´ (acento agudo), ` (acento grave), ^ (acento circunflexo) und ~ (til).

Nur im Deutschen, nicht aber im Portugiesischen kommen vor: k, w, y, ä, ö, ü und ß.

Die Aussprache des Portugiesischen, insbesondere des europäischen Portugiesisch, ist äußerst komplex. Vor allem für die Buchstaben a, e und o gibt es eine ganze Reihe verschiedener Aussprachemöglichkeiten. Die unbetonten Vokale werden stark abgeschwächt, das unbetonte e kann sogar ganz ausfallen, auslautendes unbetontes o klingt wie u. Sehr wichtig ist die Nasalierung, die nicht nur bei allen einfachen Vokalen, sondern auch bei den Diphthongen möglich ist. Die Nasalierung wird mit einer Tilde (~) über dem Vokalzeichen oder durch ein nachgestelltes m oder n im Schriftbild gekennzeichnet.

Anmerkungen zur Aussprache der Konsonanten:

cvor a, o, u und Konsonanten wie k, vor e und i wie ss in lassen; soll c vor a, o und u ebenfalls wie ss in lassen gesprochen werden, ist ç zu schreiben
chwie sch in Schule
gvor a, o, u und Konsonanten wie g, vor e und i wie j in Journal; soll g vor e und i ebenfalls wie g gesprochen werden, ist gu zu schreiben
h wird nicht ausgesprochen
jwie j in Journal
lan- oder inlautend wie im Deutschen, auslautend wie das so genannte Meidlinger L
lhwie italienisches gl
nhwie italienisches gn
quwie k (vor e und i wird das u meist nicht gesprochen) oder wie k + Halbvokal u vor a und o
ranlautend oder rr als gerolltes Zungenspitzen-R (in Lissabon länger gesprochenes Zäpfchen-R), sonst mit nur einer Vibration
sanlautend und nach einem Konsonantenzeichen (auch ss) wie ss in lassen, inter-vokalisch wie s (stimmhaft gesprochen) in Rose, auslautend wie sch in Schule (beginnt das folgende Wort mit einem stimmhaften Konsonanten, wie j in Journal, oder mit einem Vokal, wie s [stimmhaft gesprochen] in Rose)
vwie w in Wasser
xanlautend wie sch in Schule, sonst auch entweder wie im Deutschen, wie ss in lassen oder wie s (stimmhaft gesprochen) in Rose
zan- oder inlautend wie s (stimmhaft gesprochen) in Rose, auslautend analog zu auslautendem s

Insbesondere in der Aussprache weist das brasilianische Portugiesisch große Unterschiede zum europäischen Portugiesisch auf. Vor allem dadurch, dass die unbetonten Vokale im brasilianischen Portugiesisch weit weniger als im europäischen abgeschwächt und d und t vor e und i in Brasilien palatalisiert werden, verändert sich das Klangbild beträchtlich. Auslautendes l wird in Brasilien meist zu u vokalisiert, auslautendes r häufig abgedämpft oder sogar ausgelassen, s und z werden am Ende einer Silbe oder eines Wortes in Rio de Janeiro zwar annähernd wie in Portugal ausgesprochen, sonst jedoch je nachdem, vor welchem Laut sie stehen, wie ss in lassen oder wie s (stimmhaft gesprochen) in Rose.

Abgesehen von Unterschieden in der Aussprache gibt es auch in der Orthographie einige Unterschiede zwischen dem europäischen, afrikanischen, asiatischen und dem brasilianischen Portugiesisch. Es handelt sich hierbei in erster Linie um eine unterschiedliche Verwendung der diakritischen Zeichen, eine Vereinfachung in der Schreibung, z.B. durch das Weglassen stummer Buchstaben wie c in fa(c)to (Tatsache) oder p in exce(p)ção (Ausnahme) in Brasilien und eine unterschiedliche Groß- und Kleinschreibung, z.B. bei den Monatsnamen, die in Portugal mit großen, in Brasilien mit kleinen Anfangsbuchstaben geschrieben werden.

Für Portugiesischlernende bringt vor allem die Aussprache des europäischen Portugiesisch große Schwierigkeiten mit sich. Im Vergleich zum Erlernen anderer Fremdsprachen dauert es verhältnismäßig lang, bis man gesprochenes europäisches Portugiesisch ohne größere Schwierigkeiten versteht.

Deutschlernenden mit Ausgangssprache Portugiesisch machen vor allem jene Laute Schwierigkeiten, die das Portugiesische nicht kennt, abgesehen vom Glottisverschluss vor anlautenden Vokalen.

2.3 Besonderheiten aus der Grammatik

Portugiesisch ist wie Deutsch eine flektierende Sprache, d.h. grammatische Beziehungen werden durch Endungen ausgedrückt.

Haupt- und Eigenschaftswörter

Bei den Haupt- und Eigenschaftswörtern sind im Portugiesischen zwei Geschlechter (männlich und weiblich) sowie zwei Zahlen (Einzahl und Mehrzahl) zu unterscheiden.

Von Ausnahmen abgesehen, kann in vielen Fällen von der Endung eines Hauptworts auf dessen Geschlecht geschlossen werden. In diesem Sinn könnte man -o als die typische Endung eines männlichen Hauptworts und -a als die typische Endung eines weiblichen Hauptworts bezeichnen. Darüber hinaus gibt es aber noch eine Reihe anderer Endungen, die ein Hauptwort haben kann, und die ebenfalls auf ein bestimmtes Geschlecht schließen lassen, doch kommt es auch hier zu Ausnahmen.

In der Mehrzahl endet ein Hauptwort im Portugiesischen in der Regel auf -s (z.B. amigo (Freund) → amigos (Freunde) bzw. -es bei Endungen des Stammes auf -r, -s oder -z in betonter Silbe, z.B. mulher (Frau) → mulheres (Frauen), português (Portugiese) → portugueses (Portugiesen) oder rapaz (Bursche) → rapazes (Burschen).

Von den auf betontes -ão endenden Hauptwörtern hängen bei der Mehrzahlbildung nur wenige ein -s an die unveränderte Form der Einzahl an, z.B. mão (Hand) → mãos (Hände), die meisten der auf betontes -ão endenden Hauptwörter bilden die Mehrzahl auf -ões, z.B. lição (Lektion) → lições (Lektionen), andere wiederum auf -ães, z.B. pão (Brot) → pães (Brote).

Hauptwörter mit den Stammendungen -em, -im, -om oder -um in der Einzahl verwandeln -m- vor der Mehrzahlendung -s in -n-, z.B. viagem (Reise) → viagens (Reisen), Hauptwörter mit den Stammendungen -al, -ol oder -ul in der Einzahl verwandeln -l- vor der Mehrzahlendung -s in -i-, z.B. jornal (Zeitung) → jornais (Zeitungen), und so könnte noch eine ganze Reihe weiterer Besonderheiten der Mehrzahlbildung angeführt werden.

Fälle werden im Portugiesischen bei Haupt- und Eigenschaftswörtern nicht unterschieden. Die entsprechenden Beziehungen werden durch Präpositionen (de für den deutschen Genetiv und a für den deutschen Dativ) zum Ausdruck gebracht, die mit den jeweiligen Formen des bestimmten Artikels, o (Ez. m.), a (Ez. w.), os (Mz. m.) oder as (Mz. w.), verschmelzen, z.B. do rapaz (des Burschen), da rapariga (des Mädchens), dos rapazes (der Burschen), das raparigas (der Mädchen). Die Präposition de kann auch mit dem unbestimmten Artikel verschmelzen, muss dies aber nicht. Dementsprechend ist sowohl de um rapaz als auch dum rapaz als Übersetzung der deutschen Wortfolge eines Burschen möglich.

Eigenschaftswörter müssen mit den Hauptwörtern, gleichgültig, ob sie attributiv oder prädikativ gebraucht werden, in Geschlecht und Zahl übereinstimmen. Es gibt im Portugiesischen Eigenschaftswörter, die für beide Geschlechter nur eine Form haben, z.B. feliz (glücklich), jovem (jung) usw.). Die Mehrheit der Eigenschaftswörter hat jedoch für beide Geschlechter eine eigene Form, z.B. bom m., boa w. (gut), novo m., nova w. (neu) usw.). Die Mehrzahlbildung der Eigenschaftswörter erfolgt analog zu der der Hauptwörter. Die obigen Beispiele ergeben demnach felizes m., w., jovens m., w., bons m., boas w., novos m. und novas w.

Zeitwörter

Die portugiesische Sprache unterscheidet nach der Nennformendung ihrer Zeitwörter drei Konjugationen: eine auf -ar, z.B. comprar (kaufen), eine auf -er, z.B. vender (verkaufen) und eine auf -ir, z.B. partir (abreisen). Pôr (setzen, stellen, legen) und seine Komposita werden der 2. Konjugation zugeordnet. Während comprar, vender und partir regelmäßige Zeitwörter sind, da ihr Stamm in den verschiedenen Konjugationsformen erhalten bleibt, ist pôr ein Beispiel für ein unregelmäßiges Zeitwort, das seinen Stamm verändert.

 

Beispiele für die Gegenwart der Hilfszeitwörter ser (sein) und ter (haben)
EinzahlMehrzahlEinzahlMehrzahl
1. Person(eu) sou(nós) somos(eu) tenho(nós) temos
2. Person(tu) és(vós) sois(tu) tens(vós) tendes
3. Person (ele/ela) é(eles/elas) são(ele/ela) tem(eles/elas) têm

Dass die persönlichen Fürwörter in Klammern gesetzt wurden, soll zum Ausdruck bringen, dass der Gebrauch der Subjektform der persönlichen Fürwörter vor einem Zeitwort im Portugiesischen im Allgemeinen nicht üblich ist. Sie wird nur dann gebraucht, wenn dies zur Vermeidung von Missverständnissen erforderlich ist oder wenn das Subjekt besonders betont werden soll.

Wie in den anderen iberoromanischen Sprachen gibt es auch im Portugiesischen zwei Wörter, die dem deutschen sein entsprechen, nämlich ser und estar. Ser wird in erster Linie zur Bezeichnung innewohnender Eigenschaften verwendet. Es steht bei der Angabe von Geschlecht, Verwandtschaftsgrad, Religion, Staatszugehörigkeit, Beruf usw. Estar wird in erster Linie zur Bezeichnung eines vorübergehenden Zustands oder eines örtlichen Seins verwendet. Manche Eigenschaftswörter können sowohl mit ser als auch mit estar verbunden werden, je nachdem, ob sie eine wesentliche Eigenschaft oder einen gegenwärtigen Zustand ausdrücken, z.B. „O carro é novo.“ (Das Auto ist neu.) im Vergleich zu „O carro está novo.“ (Das Auto ist neuwertig.).

 

Beispiel für die Gegenwart eines Zeitworts der 1. Konjugation: „falar“ – „sprechen“
EinzahlMehrzahl
1. Person(eu) falo(nós) falamos
2. Person(tu) falas(vós) falais
3. Person(ele/ela) fala(eles/elas) falam

Verneint wird im Portugiesischen mit não (nicht), das im Satz vor dem konjugierten Zeitwort steht; z.B. „(Eu) não falo alemão.“ (Ich spreche nicht Deutsch.). Auch die doppelte Verneinung kommt im Portugiesischen vor, da die Negation não im Satz vor einem anderen Negationswort beibehalten wird; z.B. „(Eu) não compreendi nada.” (Ich habe nichts verstanden.).

Da die Objektformen der persönlichen Fürwörter und die rückbezüglichen Fürwörter vor allem im europäischen, afrikanischen und asiatischen Portugiesisch mit dem Zeitwort unmittelbar verbunden und oft sogar in dieses integriert werden, können eigene Konjugationsmodelle für reflexive Verben und für Verben in Verbindung mit Personalpronomina erstellt werden. Eine Besonderheit ist der Einschub rückbezüglicher Fürwörter und der Objektformen persönlicher Fürwörter zwischen den Stamm und die Futur- oder Konditionalendungen, z.B. „(ele) lembrar-se-á“ (er wird sich erinnern) oder „(ele) comprá-lo-ia“ (er würde es [ein im Portugiesischen männliches Objekt] kaufen).

Das Portugiesische unterscheidet acht Zeiten: das Präsens, das Imperfekt, das ein-fache Perfekt, das zusammengesetzte Perfekt, das einfache Plusquamperfekt, das zusammengesetzte Plusquamperfekt, das Futur I und das Futur II. Portugiesischlernende werden vor allem bei der Verwendung des Imperfekt, des einfachen und des zusammengesetzten Perfekt Schwierigkeiten haben. Für das richtige Verständ-nis und die einwandfreie Anwendung des Imperfekts ist es wesentlich, diese Zeit als „Gegenwart der Vergangenheit“ zu erkennen. Das bedeutet, dass sich der Sprecher in die Vergangenheit versetzt und dort eine eben ablaufende Handlung oder einen andauernden Zustand betrachtet. Das einfache Perfekt bezeichnet – von der Gegenwart aus betrachtet – in der Vergangenheit abgeschlossene Handlungen. Das zusammengesetzte Perfekt bezeichnet wiederholte Handlungen oder andauernde Zustände, die in naher Vergangenheit beginnen und in die Gegenwart hineinreichen. Es ist am ehesten mit der englischen „present perfect tense“ zu vergleichen.

 

Beispiel für die Bildung der einzelnen Zeiten anhand des Zeitworts falar (sprechen) – jeweils 1. Person Einzahl)
Präsenspresente(eu) falo
Imperfektpretérito imperfeito(eu) falava
einfaches Perfektpretérito perfeito simples(eu) falei
zusammengesetztes Perfektpretérito perfeito com-posto(eu) tenho falado
einfaches Plusquam-perfektpretérito mais-que-perfeito simples(eu) falara
zusammengesetztes Plusquamperfektpretérito mais-que-perfeito composto(eu) tinha falado
Futur Ifuturo imperfeito(eu) falarei
Futur IIfuturo perfeito(eu) terei falado

Bei den Aussageweisen unterscheidet man im Portugiesischen Indikativ, Konditional, Imperativ, Konjunktiv und persönlichen Infinitiv, bei den Handlungsformen Aktiv und Passiv und bei den infiniten Formen unpersönlichen Infinitiv, Perfektpartizip und Gerundium.

Der persönliche Infinitiv ist eine Besonderheit der portugiesischen Sprache. Es handelt sich dabei um einen Infinitiv, der konjugiert wird, sodass erkennbar ist, auf welche Person er sich bezieht. In den meisten Fällen ersetzt er einen Nebensatz, wobei es anders als im Deutschen möglich ist, dass Haupt- und Nebensatz nicht dasselbe Subjekt haben.

Beispiel: „É preciso estudares mais.“ (Es ist notwendig, dass du mehr lernst.)

2.4 Zahlen

1: um m./uma w.
2: dois m./duas w.
3: três
4: quatro
5: cinco
6: seis
7: sete
8: oito
9: nove
10: dez
11: onze
12: doze
13: treze
14: catorze
15: quinze

Bei den Zahlwörtern 1 und 2, ob sie allein oder als Einerziffer einer Zahl stehen, sowie bei den Hundertern von 200 bis 900 gibt es männliche und weibliche Formen, z.B. uma pessoa (eine Person), duas pessoas (zwei Personen), mil e uma noites (Mz.)  (1001 Nacht, Ez.), duzentas e cinquenta páginas (250 Seiten).

Ab der Zahl 16 ist die Position der Zehner und Einer umgekehrt wie im Deutschen,  z.B. 16 = dezasseis (dez = zehn + seis = sechs), 21 = vinte e um (wörtlich: zwanzig und eins).

Bei Datumsangaben wird für die Tage des Monats das Grundzahlwort verwendet und davor eventuell noch o dia (der Tag) gesetzt, z.B. (o dia) 15 (quinze) de Novembro (der 15. November). Der erste Tag des Monats wird auch mit der Ordnungszahl gebraucht, vor allem, wenn er ein Feiertag ist; z.B. o primeiro de Maio (der 1. Mai).

2.5 Einige Redewendungen

Guten Morgen!Bom dia!
Guten Tag!Bom dia! (bis Mittag, danach:) Boa tarde!
Hallo!Olá!
Auf Wiedersehen!(abhängig vom Zeitpunkt, zu dem man glaubt, einander wieder zu sehen, am häufigsten:) Até logo! – wörtlich: Bis bald!
Gute Nacht!Boa noite!
Wie geht es dir?Como estás?
Wie geht es Ihnen?Como está?
Wie ist Ihr Name, bitte?Qual é o seu nome, se faz favor?
Wie heißt du?Como te chamas?
Woher kommst du (kommen Sie)?De onde és (é)?
jasim
neinnão
dankeobrigado m., obrigada w.
bitte / keine Ursachese faz favor / de nada
Entschuldigung!Desculpe! (Höflichkeitsform) Desculpa! (Personen, die einander duzen)
Ich verstehe nicht.Não compreendo.
Alles Gute!Felicidades!